Perspektive Deutsches Kino

Filme in der Perspektive Deutsches Kino - eine Auswahl

Perspektive Deutsches Kino: Der Name ist Programm. Die Sektion eröffnet unterschiedliche Perspektiven auf die deutsche Filmlandschaft. Hier beginnt der Weg in die Zukunft des Kinos, das gilt sowohl für Regisseur*innen und Produzent*innen als auch für alle anderen Gewerke.

Die Filme der Perspektive Deutsches Kino sind feinsinnig, eigenwillig, angstfrei. Hier darf man sich ausprobieren, spielen und auch provozieren. Die Sektion präsentiert Regisseur*innen mit ihren ersten Filmen, die ihre Themen auf der ganzen Welt finden, aber majoritär in Deutschland produziert wurden. Dafür vergeben wir Vorschusslorbeeren, weil wir an die ausgewählten Talente glauben und weil wir viel von ihnen erwarten. Die Perspektive Deutsches Kino unterstützt Persönlichkeiten, die selbstbewusst nach dem eigenen künstlerischen Ausdruck suchen und dazu auch Nebenwege fernab der Hauptstraße gehen. Unerwartetes, originelle Ideen und die Freude am Ausprobieren sind die Kriterien, die unsere Filmauswahl bestimmen.

Seit 2011 leitet Linda Söffker die Perspektive Deutsches Kino.

© faktura film

Die stärkere Einbindung des deutschen Films in die Berlinale war eines der Kernanliegen von Dieter Kosslick bei seinem Debüt als Festivaldirektor im Jahr 2002. Mit der Perspektive Deutsches Kino schuf er eine Sektion, die sich eigens diesem Wunsch widmet und dem Nachwuchs des deutschen Films eine Möglichkeit zur Präsentation auf einem der wichtigsten Filmfestivals der Welt bietet. Alfred Holighaus war Mitbegründer der Perspektive und leitete die Reihe neun Jahre lang. Zur Berlinale 2011 übernahm Linda Söffker und prägt seitdem das Profil der Sektion.

Regisseur*innen wie Jan Speckenbach, Nicole Vögele, Dietrich Brüggemann, Anne Zohra Berrached, Nico Sommer, Sonja Heiss, Johannes Naber, Bettina Blümner, Nikias Chryssos oder Annekatrin Hendel präsentierten hier ihre ersten Werke.

Etablierte Produzent*innen wie Peter Rommel, Herbert Schwering und Christine Kiauk oder Florian Koerner von Gustorf produzierten Filme von herausragenden deutschen Nachwuchstalenten, die die Perspektive zeigte. Zu den jungen Produzent*innen, die hier ihre ersten Arbeiten noch unter der Ägide ihrer Filmhochschule präsentierten, zählen Jochen Laube, Fabian Maubach, Sol Bondy, Jamila Wenske, Anna und Linus de Paoli und Martin Heisler.

Sektionsübergreifende Preise bzw. Preise unabhängiger Jurys:

Selbstverständlich werden deutsche Produktionen nicht nur in der Perspektive, sondern auch in allen anderen Sektionen des Festivals gezeigt. Darüber hinaus gibt es die dem European Film Market angegliederte Reihe Lola at Berlinale, welche vorausgewählte Filme für die Nominierung zum Deutschen Filmpreis präsentiert und auf eine erfolgreiche internationale Vermarktung deutscher Produktionen zielt.

Kontakt

Perspektive Deutsches Kino

Tel. +49 30 25920-457
Fax +49 30 25920-471