Berlinale: Encounters


Encounters

Die Sektion Encounters soll ästhetisch und strukturell wagemutigen Arbeiten von unabhängigen, innovativen Filmschaffenden eine Plattform bieten. Ziel ist es, neue Perspektiven des Kinos zu fördern und der Vielfalt narrativer und dokumentarischer Formen mehr Raum in der offiziellen Auswahl zu verschaffen.

Encounters ist eine kompetitive Sektion, die sich als Kontrapunkt und Ergänzung des Wettbewerbs neuen filmischen Visionen verschreibt. Die ausgewählten Werke stellen die traditionellen Formen des Kinos infrage und fordern im gleichen Zug das Publikum zur Reflektion seiner Sichtweisen auf. Als Spiegel der lebendigen Energie der verschiedenen Produktionsweisen, die im 21. Jahrhundert entwickelt wurden, ist Encounters ein Treffpunkt sowohl für Filmemacher*innen und Produzent*innen, Programmer*innen und Filmkritiker*innen als auch für Cinephile und Festivalliebhaber*innen.

Ohne Rücksicht auf Genre-Konventionen umfasst die Programmauswahl von Encounters ca. 15 Welt- und internationale Premieren von mindestens 60-minütigen Spiel- oder Dokumentarfilmen. Eine dreiköpfige Jury entscheidet über die Preise für den besten Film, die beste Regie und den Spezialpreis der Jury.

Für alle Filmanmeldungen gelten die Allgemeinen Anmelde- und Teilnahmerichtlinien.

1 - Zugelassene Filme

Für Encounters zugelassen sind Spielfilm- und Dokumentarfilme ab 60 Minuten Laufzeit, die für eine Kinoauswertung vorgesehen sind.

Vorführformate: DCP oder QuickTime ProRes. 35mm oder andere Formate nur nach Rücksprache.

Zugelassen werden nur Filme, die

  • an keinem internationalen Filmfestival teilgenommen haben. Die Teilnahme an Festivals im Ursprungsland ist jedoch erlaubt.
  • außerhalb ihres Ursprungslandes noch keinen Kinostart hatten.
  • weder im Fernsehen noch im Internet / VOD präsentiert wurden.

Im Falle internationaler Koproduktionen gilt das Hauptproduktionsland als Ursprungsland.

  • Weltpremieren werden bevorzugt.
  • Deutsche Filme müssen für eine Einreichung zur Sektion Encounters eine Weltpremiere sein.

Der Künstlerische Leiter des Festivals hat das Recht, alle in den Richtlinien nicht vorgesehenen Fälle zu regeln.

2 - Auswahl und Programmierung

Der Künstlerische Leiter des Festivals lädt die Filme für Encounters ein. Sowohl ausländische als auch deutsche Fachleute beraten ihn bei seiner Auswahl. Produktionen, die für Encounters eingereicht werden, können – wenn nicht vom Einsender ausdrücklich ausgeschlossen – auch von den Sektionen Wettbewerb und Panorama berücksichtigt werden.

3 - Fassung und Untertitel

Alle eingeladenen Filme werden in ihrer Originalfassung mit englischen Untertiteln vorgeführt. Die Kosten der Untertitelung sowie die rechtzeitige Anlieferung der untertitelten Fassung liegen in der Verantwortung der Produktion.

Als Originalfassung gilt die Fassung, in der der Film in seinem Ursprungsland gezeigt wird oder werden soll. Bei mehrsprachigen Filmen kann die Untertitelung nur in Absprache mit dem Festival anders definiert werden.

Kontakt

Programmorganisation

Internationale Filmfestspiele Berlin
Tel. +49 30 25920-444
Fax +49 30 25920-499