Berlinale

Tramontane

Synopsis
Rabih, ein junger blinder Mann, lebt in einem kleinen Dorf im Libanon. Sein Leben gerät aus den Fugen, als er einen Reisepass beantragt und herausfindet, dass sein Ausweis eine Fälschung ist. Auf Reisen durch das ländliche Libanon, sucht er nach Aufzeichnungen seiner eigenen Geburt und trifft dabei Menschen fernab dem Rand der Gesellschaft, die ihm ihre eigenen Geschichten erzählen, weitere Fragen eröffnen und ihm kleine Hinweise auf seine eigene Identität geben. Er stößt auf eine Nation, die unfähig ist seine oder ihre eigen Geschichte zu erzählen.

Director’s note
Die Krise, die sich in Tramontane entfaltet, spiegelt die Realität des Libanon wieder. Geplagt von einer Geschichte, die gegen Nachbarn, Familie und Geschwister ankämpft, in der niemand bereit ist der Wahrheit ins Gesicht zu sehen. Selbst Geschichtsbücher sind im Libanon zensiert, Passagen, Seiten und gar ganze Kapitel sind entfernt. Rabih repräsentiert eine libanesische Generation, die während oder nach dem libanesischen Bürgerkrieg (1975 – 1990), die entweder eine verzerrte Sicht oder keine Vorstellung der jüngsten Geschichte haben, die das Land in dem sie leben geformt hat und die in jedem Moment ihres Lebens weiterlebt und dieses bestimmt.


Weltpremiere
Cannes International Film Festival 2016, La Semaine de la Critiquen

Festivals und Preise (Auswahl)
Rail d’Or Audience Award, Cannes International Film Festival 2016
Special Mention, Pula Film Festival 2016
Best Film, Bratislava International Film Festival 2016
Karlovy Vary International Film Festival 2016
München Filmfest 2016

Libanon 2015
Regie: Vatche Boulghourjian
Produktion: Abbout Productions (Libanon)
Europäischer WCF-Partner: Le Bureau Films (Frankreich)
World sales: Le Bureau Films (Frankreich)

Gefördert in der WCF-Jurysitzung im Juli 2015
Fördersumme: 40.000 €