Berlinale

The Waiting Bench (Le Banc d’attente)

Synopsis (momentan nur in Englisch verfügbar)

“Was willst du tun? Züruck nach Europa gehen oder mit uns auf unserer Bank sitzen?”

Das war das Dilemma, das mir meine sudanesischen Ältesten präsentierten. Sie sind die Filmemacher, die 1968 die sudanesische Filmgruppe gründeten. Sie sind nun zwischen 60 und 80 Jahre alt und reisen mit einem Wanderkino durch das ganze Land. Sie geben ihr Wissen an junge Menschen weiter und erwecken die Liebe zum Kino in einem verwüsteten Land, obwohl die Leinwand den Wüstenstürmen nicht standhalten kann. Selbst der Kauf einer aufblasbaren Leinwand, wird zu einem epischen Unterfangen, einem neuen Abenteuer, um eine letzte glorreiche Tat, die „Heldentat“ zu vollenden, laut Ibrahim: die Wiedereröffnung eines Kinos in Khartoum, in einem Land, in welchem die Konsumgesellschaf das kulturelle Leben völlig in den Schatten gestellt hat.

Director’s note (momentan nur in Englisch verfügbar)
Die Geschichte von The Waiting Bench handelt von vier Filmemacher: Ibrahim, Soliman, Manar und Altayeb, alle Mitglieder der sudanesischen Filmgruppe. Das ist die Erzählung ihres 42-jährigen Kampfes Filme zu machen und ihrer unermüdlichen Hoffnung, die sie für immer verbindet. Ich werde die Geschichte des Kampfes und der Leidenschaft erzählen, über eine Bande cleverer Teufel mit einem feinen Gespür für Humor. Eine Geschichte über ihr alltägliches Leben, ihren Ehrgeiz ein Kino wiederzueröffnen und ihre Erinnerung an geplatzte Träume.

Sudan / Tschad
Regie: Suhaib Gasmelbari
Produktion: AGAT Films & Cie (Frankreich), Goï-Goï Productions (Tschad)
Deutscher WCF-Partner: tbc
Weltvertrieb: Doc & Films (Frankreich)

Gefördert in der WCF-Jurysitzung im November 2015
Fördersumme: 30.000 €