Berlinale

The Stoplight Society (La Sociedad del Semáforo)

Synopsis
Ampeln sind die Hölle für die Menschen, die gezwungen sind, vom Land in die Stadt zu kommen, um dort zu betteln. Einer von ihnen ist Raúl, ein durch sein Verlangen nach absoluter Freiheit und Drogen entfremdeter Müllsammler, der seine Cleverness einsetzt, um die roten Ampeln so zu manipulieren, dass die Straßenkünstler und Verkäufer länger an den Ampeln Geschäfte machen können. Dies entspricht seinem chaotischen Dasein, das zu einer Ode an Anarchie, Verzweiflung und Wahnsinn wird.

Director’s note (momentan nur in Englisch verfügbar) (momentan nur in Englisch verfügbar)
I always insist, when introducing this film, that it is not political. It is not an attempt to redeem or explain the Third World to the First. I am neither an anthropologist nor a social worker. I am drawn to stories through revelations; I discovered a kind of social pyramid that existed among people living on the street, that reproduces the one familiar to us, with all its easily identifiable strata. I don’t feel I approached it with an apologetic or pitiful eye, especially as I began my discovery of this world.


Weltpremiere
Cali International Film Festival 2010

Festivals und Preise (Auswahl)
Prize of the Jury, Cali Film Festival 2010
Prize of the city of Amiens for best director, Amiens Film Festival 2010
Prize of the Jury, Huelva Film Festival 2010
Best Colombian Film, Festival Internacional de Cine de Cartagena de Indias 2010

Kolumbien 2010
Regie: Rubén Mendoza
Produktion: Día Fragma Fábrica de Películas und Laberinto Producciones (Kolumbien), Ciné Sud Promotion (Frankreich), El Baile Films (Spanien), Dagstar Film (Deutschland)
Deutscher WCF-Partner: Dagstar Film
Weltvertrieb: Ciné-Sud (Frankreich)

Gefördert in der WCF-Jurysitzung im Juni 2008
Fördersumme: 50.000 €