Berlinale

The Slut (Hanotenet)

Synopsis
An Tamars Verhalten ändert sich nichts. Sie hat einen Mann nach dem anderen und ihr Ruf eilt ihr voraus. Doch sie ist außerdem Mutter von Mika und Noa, die 12 und 8 sind. Sie sucht nicht mehr nach Erlösung. Bis Shai auftaucht. Er muss sich um das Haus seiner verstorbenen Mutter kümmern. Zunächst weiß er nichts von Tamars Verhalten, doch er erfährt es früh genug. Es macht ihm nichts aus, doch er glaubt, sie retten zu können. Sie verlieben sich und Tamar hört auf, rumzumachen. Die Gemeinde ist skeptisch, was ihre neu gefundene Reinheit betrifft. Doch das wahre Problem liegt im neuen Alltag, der eine brutale Leere in Tamars Kern freilegt.

Director’s note
Sex, Gewalt, Religion, Mutterschaft und das, was alles miteinander verbindet - Schuldgefühle - sind die Hauptressourcen, aus denen der Film schöpft. Mit klarem Blick zeigt der Film, anstelle von Opfern und verzweifelten, psychologischen Beweggründen lediglich einen animalischen, körperlichen Menschen.


Weltpremiere
Cannes International Film Festival 2011, Semaine de la Critique

Festivals und Preise (Auswahl)
Cannes International Film Festival 2011
International Women’s Film Festival Israel 2011
Chicago International Film Festival 2011
Pirchi Family Award, Jerusalem International Film Festival 2011

Israel 2011
Regie: Hagar Ben Asher
Produktion: Transfax Films (Israel), Sophie Dulac Productions (Frankreich), Rohfilm (Deutschland)
Deutscher WCF-Partner: Rohfilm
Weltvertrieb: Films Distribution (Frankreich)

Gefördert in der WCF-Jurysitzung im November 2009
Fördersumme: 50.000 €