Berlinale

The Passion of Michelangelo (La pasión de Michelangelo)

Synopsis
Chile, 1983. Es gibt erste Demonstrationen, die Pinochet gefährden. Ein Dorfjunge beginnt, die Jungfrau Maria zu sehen und innerhalb weniger Tage versammeln sich Tausende, um Zeuge der Vision zu werden. Die Kirche hat einen Trick im Verdacht und schickt einen Priester zur Ermittlung.

Director’s note
Ich war 10, als Miguel Angel (14) die Jungfrau erschien. Ich kann mich an die Fernsehbilder erinnern, die die Menschenschlangen Tausender zeigten, wie sie versuchten, den Hügel, wo Maria gesichtet sein sollte, zu erreichen. 25 Jahre mussten vergehen, bevor der Protagonist dieser Geschichte das Offensichtliche gestand: ein großer Betrug, eine aufwendige Täuschung des Volksglaubens. Diese Geschichte, absurd und tragisch, übertrieben und dunkel, offenbart uns als Menschen mit dem Bedürfnis nach Zuneigung, Anerkennung und der Existenz Gottes. Wir haben diese unkritische Bereitschaft uns leuchtenden Versprechungen hinzugeben: dem Paradies, Bauprojekten, der Fußballweltmeisterschaft. Immer wieder müssen wir erwachen, voll Scham über unsere primitive Leichtgläubigkeit und Grausamkeit.


Weltpremiere
Rome International Film Festival 2012, Alice nella Città

Festivals und Preise (Auswahl)
Rome International Film Festival 2012
Göteborg International Film Festival 2013

Chile 2012
Regie: Esteban Larraín
Produktion: Piranha Films (Chile), Tchin Tchin Productions (Frankreich), Cine-Ojo (Argentinien), Oliver Röpke Filmproduktion (Deutschland)
Deutscher WCF-Partner: Röpke Films
Weltvertrieb: Films Boutique (Deutschland)

Gefördert in der WCF-Jurysitzung im November 2010
Fördersumme: 40.000 €