Berlinale

Siembra

Synopsis
Ein Mann und sein Sohn kommen von der kolumbianischen Küste nach Cali und haben Schwierigkeiten, sich ans Leben in der Stadt zu gewöhnen. Die Ermordung des Sohns stürzt den Vater in Trauer und erschwert es ihm, Wurzeln an einem Ort zu schlagen, an den er nicht gehört.

Director’s note
Der Tod ist das menschliche Ereignis, aus dem heraus Rituale entstehen. Ebenso wie Räume, repräsentieren Gräber, Katakomben, Pyramiden und Begräbnisse so etwas wie eine Behausung des - mitunter unterirdischen - Landes. Es ist eine Form der Landaneignung, so wie es das Aussäen eines Samens ist, der an einem bestimmten Fleck landet. Wir zelebrieren den Tod. Somit gehören wir auch dorthin, wo wir um unsere Toten weinen.


Weltpremiere
Locarno International Film Festival 2015, Cineasti del presente


Festivals und Preise (Auswahl)
Swiss Critics Borsalino Award, Locarno International Film Festival 2015
Jury Award, Tarragona International Film Festival 2015
Stockholm International Film Festival 2015
Festival de Cine Global Republica Domenicana 2015

Kolumbien 2015
Regie: Ángela María Osorio Rojas und Santiago Lozano Álvarez
Produktion: Contravía Films – Bárbara Films (Kolumbien)
Deutscher WCF-Partner: Autentika Films

Gefördert in der WCF-Jurysitzung im November 2014
Fördersumme: 30.000 €