Berlinale

Refugiado

Synopsis
In einem Spiderman-Kostüm trifft der vierjährige Matías mit seiner Mutter Laura und seinem kleinen Plastikdinosaurier in einem Frauenhaus ein. Dort verbringen sie zwei Tage, gewöhnen sich an die neuen Regeln des Zusammenlebens und machen dabei viele Entdeckungen. Laura beschließt, das Haus zu verlassen und ihre entzweite Familie wieder zusammenzubringen. Sie nimmt Matías auf eine turbulente Tour durch die Stadt, in der vormals vertraute Dinge nun eine Gefahr darstellen. Erzählt wird der Film, der zum Teil Thriller, zum Teil Familien-Roadmovie ist, durch Matías Augen, für den die Realität unverhofft zu einem rätselhaften Abenteuer geworden ist. Allmählich arrangiert sich Matías mit der großen Veränderung seiner Welt.

Director’s note
Refugiado ist ein urbaner Roadmovie und zugleich eine Art Familienthriller. Es ist ein lebendiger, einfacher und sehr emotionaler Film. Außerdem ist es ein Film über Beziehungen, Unterschiede und die Hilflosigkeit, die entsteht, wenn sich ohne gegenseitiges Verständnis keine Lösung finden lässt. Es ist kein großes Drama, sondern ein Roadmovie, eine Flucht, ein Entkommen in die Zukunft mit Elementen von Humor und vor allem einer lebendigen Präsenz von Menschlichkeit. Man wird auch eine konstante Anspannung spüren, den spannungserzeugenden Unterton eines Thrillers. Ich möchte mit meiner Kamera die Schätze der Unschuldigen einfangen.


Weltpremiere
Cannes International Film Festival 2014, Quinzaine des Réalisateurs

Festivals und Preise (Auswahl)
Silver Hugo, Chicago International Film Festival 2014
Best Film, Sale Films des Femmes
San Sebastian International Film Festival 2014
La Habana International Film Festival 2014

Argentinien
Regie: Diego Lerman
Produktion: Campo Cine (Argentinien), 27 Films (Deutschland)
Deutscher WCF-Partner: 27 Films
Weltvertrieb: Memento Films International (Frankreich)

Gefördert in der WCF-Jurysitzung im Juli 2012
Fördersumme: 40.000 €