Berlinale

The Nature Of Time (En Attendant Les Hirondelles)

Synopsis
Algerien heute: Drei Geschichten zeichnen das kontrastreiche Bild eines Landes, das zwischen der Last der Tradition und dem Streben nach Modernität hin- und hergerissen wird: Mourad (65) ist auf sein Leben fokussiert: Auf seine Arbeit, seine Frau, seinen Sohn. Er versucht allen Problemen aus dem Weg zu gehen, selbst wenn das bedeutet unmoralisch handeln zu müssen. In der Hoffnung ein neues Leben zu beginnen und die Vergangenheit hinter sich zu lassen, will Aicha (25) einen angesehenen Mann heiraten. Doch auf dem Weg zu ihrem neuen Zuhause kommen ihr Zweifel. Dahman (45) ist Arzt und hofft ebenso ein neues Leben beginnen zu können. Geduldig wartet er auf seine Promotion, die sein Ansehen in der Gesellschaft hebt und damit die Chancen auf eine Heirat vergrößert.
Alle drei müssen sich mit ihren Entscheidungen und den Folgen ebendieser auseinandersetzen.

Director’s note
Die Geschichten in meinem Film sind vor allem alltägliche Geschichten von ganz normalen Menschen. Drei Geschichten, die in der gleichen Zeit spielen und sich insgesamt in einer Woche zutragen, aber in verschiedenen Teilen des Landes. Ich glaube, dass sich in diesen drei Erzählungen die Verschiedenheit des Landes widerspiegelt: Vom bürgerlichen Paar (Mourad), bis zur einfachen Familie (Aïcha), von der „emanzipierten“ Frau (Rasha und Lila) bis zur traditionellen Frau (Aïcha, auch wenn sie sich gegen die Verhältnisse auflehnt ist sie eine „leidende“ Frau), vom Reichen mit Vergangenheit (Mourad) zum jungen Idealisten (Djalil) oder zum vom sozialen Aufstieg Besessenen (Dahman). Diese Verschiedenheit der Charaktere und ihre Begegnungen mit weiteren Figuren und Lebenssituationen innerhalb der Geschichte, ermöglicht es mir, einen umfassenden Einblick in die heutige algerische Gesellschaft zu geben.

Algerien
Regie: Karim Moussaoui
Produktion: Prolégomènes (Algerien), Les Films Pelléas, (Frankreich), NiKo Film (Deutschland)
Weltvertrieb: MK2
Deutscher WCF-Partner: NiKo Film (Deutschland)

Gefördert in der WCF-Jurysitzung im November 2016
Fördersumme: 40.000 €