Berlinale

In The Last Days Of The City (Akher Ayam El Medina)

Synopsis
Im verblassenden Glanz der Innenstadt Kairos bemüht sich der 35-jährige Khalid, einen Film zu drehen, der den Puls seiner Stadt einfängt. Zu einer Zeit, in der überall um ihn herum sowohl Träume als auch Gebäude zerfallen. Mit Hilfe seiner Freunde, die ihm Videomaterial aus ihrem Leben in Beirut, Baghdad und Berlin schicken, findet er die Kraft, weiterzumachen und die Schwierigkeiten und die Schönheit "der letzten Tage dieser Stadt" zu erleben.

Director’s note
Im Winter 2007 begann ich mit der Arbeit an diesem Film, aus dem Wunsch heraus, mein eigenes Verhältnis zu Kairo zu verstehen, der Stadt, in der ich lebe und die mich zu dem gemacht hat, der ich jetzt bin. Wie alle in der arabischen Welt wurde ich das starke Gefühl nicht los, dass es so nicht weitergehen könne, dass etwas zu Ende ginge. Wir hofften, dass dies ein Neuanfang bedeuten würde und gleichzeitig hatten wir Angst, dass uns damit alles, was uns lieb war, weggenommen werden könnte. Im Dezember 2010 waren die Dreharbeiten beendet. Sechs Wochen später schaute die Welt auf Kairo. Es schien, als würden sich unsere Wünsche nun erfüllen. Jetzt, drei Jahre später, habe ich den Film fertig gestellt und frage mich, weshalb sich diese Bilder so vertraut und doch so weit weg anfühlen und wie es sein kann, dass sich trotz all des Wandels nichts zu ändern scheint.


Weltpremiere
Berlin International Film Festival 2016, Forum


Festivals und Preise (Auswahl)
Caligari Filmpreis, Berlin International Film Festival 2016
Best Director, BAFICI 2016, Grand Prix, T-Mobile New Horizons International Film Festival 2016
BFI London Film Festival 2016
Indie Lisboa International Film Festival 2016

Ägypten 2016
Regie: Tamer El Said
Produktion: Zero Production (Ägypten), Sunnyland Film (Ägypten), Autonomous (GB), Mengamuk Films (Deutschland)
Deutscher WCF-Partner: Mengamuk Films
Weltvertrieb: Still Moving (Frankreich)

Gefördert in der WCF-Jurysitzung im November 2013
Fördersumme: 20.000 €