Berlinale

Daoud’s Winter

Synopsis
Daoud ist ein junger Mann aus Bagdad und wird in den Krieg gegen den Iran eingezogen. Ihm wird eine grausame Aufgabe übertragen: die neu ankommenden Leichen sortieren und den Transport zu ihrer letzten Ruhestätte organisieren – für die „Märtyrer“ das Familienheim und für die „Verräter“ das brennende Massengrab.
Unter den entehrten Leichen ist ein Mensch der noch atmet – Ali. Als Daoud den Abschiedsbrief findet, den Ali seiner geliebten Tochter geschrieben hat, entscheidet er sich, den Mann aus dieser Hölle zu retten und ihn wieder mit seiner Familie zu vereinen.
Er verlässt die Armee und begibt sich auf eine gefährliche Reise, um seinen neuen Freund nach Hause zu bringen.

Director’s Note
Unsere Gesellschaft hat viele Kriege gelitten und keine irakische Familie blieb der Auswirkungen des Krieges unversehrt. Es hat Familien und die Gesellschaft zerstört. Die Auswirkungen sind im Nahen Osten immer noch sichtbar. Ich möchte einen Film machen, der die Konsequenzen dieser sinnlosen Kriege zeigt. Der die Auswirkungen auf die einfachen Menschen, ihre inneren Konflikte, die Angst, die Paranoia und den Kummer zeigt, den diese Situation denjenigen verursacht, die versuchen ihr Leben in dem Land weiterzuleben.

Irak
Regie: Koutaiba Al-Janabi
Produktion: OAK Motion Pictures (Niederlande, Alcatraz Film (Frankreich), Kaiho Republic (Finnland), O rjouane Productions (Libanon), Baghdad Dreams (Irak)
Europäischer WCF-Partner: OAK Motion Film (Niederlande)
Weltvertrieb: tbc

Gefördert in der WCF-Jurysitzung im November 2016
Fördersumme: 55.000 €