Berlinale

Candelaria

Synopsis
Die 1990er Jahre. Die Welt verändert sich dramatisch und Kuba ertrinkt in Hunger, Zigaretten und Rum. In dieser grimmigen Landschaft, nimmt das Leben von Candelaria (64) und Victor Hugo (63), einem Paar, das aus Trägheit zusammenbleibt, eine überraschende Wende, als Candelaria eine Hi8 Videokamera im Hotel findet, in welchem sie arbeitet.
Durch diese Linse schauen sich Candelaria und Victor Hugo wieder an, streicheln sich und lieben sich wieder. Doch dieses unerwartete Glück ist nur der süße Anfang des Endes.

Director’s Note
Vor drei Jahren reiste ich nach La Havana. In einer Nachbarschaftsstraße in der Innenstadt La Havanas begegnete ich dieser Frau, sie war fast 90 Jahre alt und hieß Candelaria.
Sie kam aus dem Nichts, um mir eine dieser Geschichten zu erzählen, die einen inspirieren und einladen, trotz der härtesten Widrigkeiten weiter zu leben.
Candelaria hatte dunkle Augen, verbrannte Haut, und eine heisere Stimme. Mit einem Singsang Akzent forderte sie mich auf, ihr Bananenkuchen zu kaufen. Sie bestellte zwei Stücke, ich zahlte 20 US $ und sie lachte. Sie lachte so hart, dass ich nicht wusste, was ich sagen sollte. In diesem Moment begann diese schöne Geschichte.

Kolumbien, Kuba
Regie: Jhonny Hendrix Hinestroza
Produktion: Antorcha Films (Kolumbien), Razor Filmproduktion (Deutschland), Dag Hoel Filmprod (Norwegen), Producciones de la 5ta avenida (Kuba)
Europäischer WCF-Partner: Razor Films (Deutschland)
Weltvertrieb: Beta Films (Deutschland)

Gefördert in der WCF-Jurysitzung im Juli 2016
Fördersumme: 50.000 €