Berlinale

Bi, Don't Be Afraid (Bi, duong so!)

Synopsis
Es ist ein heißer, stickiger Sommer im Leben des 6-jährigen Bi. Er lebt mit seinen Eltern, einer Tante mit unbefriedigtem körperlichen Verlangen, und einer Haushälterin in einem alten Haus in der Altstadt von Hanoi. Er scheint ein normales Leben zu führen, aber die Ehe seiner Eltern bröckelt. Bis Vater ist oft betrunken und findet Trost bei einer Masseuse, die er heftig begehrt. Seine Frau weiß von seinen Gelüsten, erträgt die Situation jedoch wortlos. Bi ist oft mit der Haushälterin alleine. Sooft wie möglich flüchtet er sich zu seinem Lieblingsplatz, einer Eiswürfelfabrik.
Bis Großvater, ein Diplomat, kehrt schwerkrank nach vielen Jahren im Ausland nach Hause zurück. Seine Kinder sind besorgt, wissen aber nicht, wie sie mit ihm umgehen sollen. Anfangs hat Bi Angst vor dem unbekannten Großvater. Bald jedoch siegt seine Neugier und er kommt ihm schrittweise näher.
In einer schwülen Nacht beschwert sich Bis Vater über die Hitze und scherzt, dass sie den Großvater in Eiswürfel packen müssen, wenn er sterben sollte. Bi hört dies und stellt sich seinen Opa vor, eingeschlossen in einen großen Eisblock, der auf dem Fließband der Fabrik seine Runden dreht. Bi kann das Eis berühren, nicht jedoch seinen Großvater…

Director’s Note
Stellen Sie sich vor, Sie entspannen sich und betrachten ein Aquarium. Große und kleine Fische leben gemeinsam im engen Becken. Sie sind erfüllt von Verlangen nach Nahrung und Reproduktion. Sie selber sehen nicht, dass sie von Verlangen belastet sind.
Stellen Sie sich vor, es gibt einen Heiligen, der in einer anderen Zeit und einem anderen Raum lebt und das menschliche Dasein betrachtet, genau wie wir die Fische. Trägt der Heilige auch die Last des Verlangens in seinem eigenen Leben?
Menschen müssen sich jeden Tag ihrem Verlangen stellen. Verlangen fügt sich in einzelne Bestandteile im Leben ein; es führt zu Handlungen, zieht Konsequenzen nach sich und beeinflusst sowohl Gefühle als auch Gedanken. Das ist der Film Bi, Don't Be Afraid.


Weltpremiere
Cannes International Film Festival 2010, Semaine de la Critique

Festivals und Preise
SACD Prize, ACID / CCAS Support, Cannes International Film Festival 2010
Grand Prix du Jury, Angers Premiers Plans 2011
Best First Feature, Best Cinematography, Stockholm International Film Festival 2010

Vietnam 2010
Regie: Phan Dang Di
Produktion: Acrobates Film (Frankreich), Arte France Cinema (Frankreich), Vietnam Media Corp & Vietnam Studio (Vietnam), Sudest-Dongnam (Vietnam), Vblock Media Joint Stock Company (Vietnam), TR9 Film (Deutschland)
Weltvertrieb: Acrobates Film (Frankreich)
Deutscher WCF-Partner: TR9 Film

Gefördert in der WCF-Jurysitzung im Oktober 2008
Fördersumme: 50.000 €