Berlinale

The Bad Intentions (Las Malas Intenciones)

Synopsis
Peru 1980. Cayetana, 9, wächst in einer reichen Familie in Lima auf; für ihre Erziehung sind Kindermädchen zuständig. Cayetanas Mutter hält sich in Begleitung ihres Stiefvaters für mehrere Monate im Ausland auf, zu Studienzwecken. Als das Paar von seiner Reise zurückkehrt, erfährt Cayetana, dass ihre Mutter schwanger ist.
In ihrer Einsamkeit hat sich das Mädchen eine Fantasiewelt ausgemalt. Sie ist überzeugt, dass sie an dem Tag sterben wird, an dem ihr kleiner Bruder zur Welt kommt. Cayetana zieht sich ganz in ihre Fantasiewelt zurück, die sie mit all den bekannten Nationalhelden bevölkert hat, von denen sie im Geschichtsunterricht hört. Wenn sie schon untergehen muss, dann wie einer dieser Helden!
Unterdessen sind im Haushalt der Familie alle damit beschäftigt, sich auf das Weihnachtsfest vorzubereiten, und es scheint, als würden die jüngsten Terroranschläge im Land niemanden beeindrucken. Nur Cayetana kann die allgemeine Euphorie nicht teilen. Verzweifelt kämpft sie darum, von den anderen wahrgenommen zu werden – vor allem von ihrer Mutter. Als dann aber ihre Großmutter sie und ihre Kusine mit an den Strand nimmt, sieht die Zukunft schon ein bisschen heller aus …

Director’s note
Ich wuchs im Peru der 1980er Jahre auf, einer turbulenten Dekade, die von terroristischen Übergriffen des „Leuchtenden Pfads“ markiert war. Ich verstand damals nicht die volle Tragweite dessen, was geschah, aber verinnerlichte das Gefühl der Unsicherheit. In der Hauptfigur Cayetanas vermischen sich Unschuld, Bosheit und Unvorhersehbarkeit.


Weltpremiere
Berlinale 2011, Generation

Festivals und Preise
Los Angeles Film Festival 2011
Best Peruvian Film, Lima Film Festival 2011
Jury Prize, Granada Film Festival 2011
Best Latin American Feature, Mar del Plata International Film Festival 2011

Peru 2011
Regie: Rosario Garcia-Montero
Produktion: Garmont Films (Peru), Stephen Akerman (Argentinien), Barry Films (Deutschland)
Deutscher WCF-Partner: Barry Films
World sales: Ondamax Films (USA)

Gefördert in der WCF-Jurysitzung im Juni 2009
Fördersumme: 50.000 €