Berlinale

The Project of the Century (La obra del siglo)

Synopsis
Kuba heute. Leonardo, 30 Jahre alt, ist gerade zurück zu seinem Vater und Großvater in die Nuclear City gezogen. Einst gebaut, um die Arbeiter des nie fertiggestellten Kernkraftwerks, zu beherbergen, ist sie nun komplett von der Außenwelt abgeschnitten und wird von einer Mückenepidemie bedroht. Es ist der Versuch von drei Generationen miteinander zu leben: Ein junger Mann, den das Scheitern seiner Beziehung in die Verzweiflung treibt, ein alten Mann, der nur daran interessiert scheint, seine prekäre Existenz aufrechtzuerhalten und ein Vater, der unbedingt das Motorradfahren erlernen will. Drei Männer, die, anders als ihre Haustier, Fisch Benjamin, noch nicht gelernt haben, wie man unter Wasser atmet.

Director’s note
Ich hatte mal einen Goldfisch namens Benjamin, der den ganzen Tag in einem Aquarium auf und ab schwamm, das viel zu klein für ihn schien. Goldfische sterben, wenn man das Wasser nicht regelmäßig mit Sauerstoff versetzt. Meine Figuren sind gar nicht so anders als Goldfische, wenngleich sie ein längeres Gedächtnis haben. Drei Generationen von Männern leben in einer Stadt, in der die Fehlschläge der Vergangenheit immer noch sichtbar sind. So wie die verlassene Kuppel, die sich am Horizont abzeichnet und einmal als Kernkraftwerk vorgesehen war. Bleibt die Frage: Wo liegt das Problem? Bei Benjamin oder beim Planetarium?


Weltpremiere
Rotterdam International Film Festival 2015, Wettbewerb

Festivals und Preise (Auswahl)
Hivos Tiger Award, Rotterdam International Festival 2015
BAFICI 2015
Critics Award and Best Jury Price, Lima International Festival 2015
Special Mention, Ljubljana International Festival 2015
San Sebastian International Festival 2015
Grand Prix, New Horizons International Festival 2015

Kuba 2015
Regie: Carlos Machado Quintela
Produktion: Rizoma Films (Argentinien), Uranio Films (Kuba), m-appeal (Deutschland)
Deutscher WCF-Partner: m-appeal
Weltvertrieb: M-Appeal (Deutschland)

Gefördert in der WCF-Jurysitzung im November 2013
Fördersumme: 35.000 €