Berlinale

Men Who Save The World (Lelaki Harapan Dunia)

Synopsis
Men Who Save The World erzählt auf ironische Weise die Geschichte eines afrikanischen Immigranten, der sich in einem malaysischen Dorf versteckt hält. Seine unerwartete Anwesenheit erregt den Aberglauben der Dorfbewohner. Es bleibt die Frage, was ein Zuhause ausmacht - der Ort, an dem man lebt oder die Menschen, die einen umgeben.

Director’s note
Mein Urgroßvater kam Anfang des 20. Jahrhunderts aus China hierher. Er verliebte sich in das Land und beschloss, sich niederzulassen und es sein Zuhause zu nennen. Er war Ausländer und ich bin Malaie. Mein Land ist voller Immigranten. Sie kommen aus der ganzen Region und neuerdings auch aus Afrika. Sie werden von meinen Landsleuten schlecht behandelt. Ja, ich komme aus einem rassistischen Land. Und man macht hier keinen Hehl daraus. Einmal reiste ich in einem Bus, als ein Afrikaner neben einem Mann Platz nahm. Dieser stand sofort auf und suchte sich einen neuen Platz. Es ist paradox, wie wir die Immigranten diskriminieren, wo doch fast jeder Malaie einmal Immigrant war und an irgendeinem Punkt erst in dieses Land kam.


Weltpremiere
Locarno International Film Festival 2014, Concorso Cineasti del presente

Festivals und Preise (Auswahl)
BFI London Film Festival 2012
Best Film, Hayak National Film Awards Armenia 2013
Toronto International Film Festival 2014
Singapore International Film Festival 2014
Vancouver International Film Festival 2014
Busan International Film Festival 2014
Taipei Golden Horse Film Festival 2014
Torino Film Festival 2014
Rotterdam International Film Festival 2015

Malaysia 2014
Regie: Liew Seng Tat
Produktion: Everything Films (Malaysia), Volya Films (Netherlands), Mandra Films (France), Flying Moon Filmproduktion (Deutschland)
Deutscher WCF-Partner: Flying Moon Filmproduktion
Weltvertrieb: Everything Films (Malaysia)

Gefördert in der WCF-Jurysitzung im Juli 2011
Fördersumme: 50.000 €