Berlinale: Berlinale Talents


Berlinale Talents

Bei Berlinale Talents kommen Kreative, Stars und Querdenker*innen der Film- und Kunstwelt mit dem Festivalpublikum ins Gespräch und vernetzen sich mit jährlich 250 Talenten aus allen Gewerken vor und hinter der Kamera.

Berlinale Talents regt in öffentlichen Talks, Diskussionsrunden und Workshops den Austausch über Filme, Serien sowie deren Entstehungsgeschichten an. Für alle, die Kino lieben oder professionell in der Branche arbeiten, wird das HAU Hebbel am Ufer Theater während des Festivals zum Ort der Begegnung mit Publikumslieblingen aus den Sektionen sowie vielen Expert*innen und Stars der Film- und Kunstwelt, die man nur bei Berlinale Talents treffen kann.

Weltoffenheit und Entdeckerlust sind Markenzeichen dieser kreativen Werkbank des Festivals: Jurypräsidentin Meryl Streep diskutiert die Frauenrollen im System Hollywood, Christo spricht über den langen Atem in der Kunst und Filmkomponist Ryūichi Sakamoto improvisiert live am Klavier. Junge Kreative gewähren Einblicke in ihre neuesten Webserien aus Finnland, machen das queere Kino aus Brasilien sichtbar und hinterfragen kritisch die Situation der Filmkritik in der heutigen Türkei. Wie überall bei der Berlinale kann das Publikum am Geschehen teilhaben und seine Fragen und Gedanken einbringen.

Für jährlich 250 aufstrebende Film- und Serienschaffende aus über 80 Ländern sind die sechs Tage während der Berlinale auch ein großes Netzwerk-Event und ein sehr wichtiger Schritt in ihrer Karriere. In einer oft noch von Ellbogenmentalität, Geschlechterdifferenz und Hierarchien geprägten Branche probieren und propagieren sie bei Berlinale Talents gemeinsam das Experiment der gleichberechtigten und fairen Teamarbeit über die Grenzen der Gewerke hinweg.

Jedes Jahr bewerben sich über 3000 Film- und Serienschaffende aus über 130 Ländern für Berlinale Talents. Die von einer unabhängigen Jury ausgewählten 250 Teilnehmer*innen stehen nicht ganz am Anfang ihrer Karriere. Im Durchschnitt etwas älter als 30 Jahre, bringen sie neben der Vielfalt ihrer Kulturen auch schon Berufserfahrungen mit nach Berlin. Zusätzlich zu den Talks besuchen sie viele Angebote zum Austausch und gemeinsamen Lernen sowie Labs zur Weiterentwicklung neuer Spiel-, Dokumentar- und Kurzfilmprojekte sowie Fernsehserien. Berlinale Talents organisiert Profiworkshops zu Schauspiel, Kamera, Filmverleih und -verkauf, Montage, Szenenbild, Filmkomposition, Sounddesign und Filmkritik. Kooperationen mit dem European Film Market, dem World Cinema Fund und dem Berlinale Co-Production Market senken die Hürden bei der Filmfinanzierung, beim Aufbau internationaler Partnerschaften und bei der Aneignung innovativer Techniken wie Virtual Reality.

Berlinale Talents ist immer in Bewegung. Gegründet 2003, legt das Entwicklerteam großen Wert auf eine dynamische Programmstruktur, die schnell auf Veränderungen in der Branche reagieren kann. Waren es zu Beginn vor allem die Masterclasses mit großen Persönlichkeiten, prägen heute immer mehr dialogorientierte Angebote mit hoher Zuschauerbeteiligung das Programm. Der Einfluss der digitalen Medien auf das Storytelling von Morgen, der internationale Trend neuer Serienformate oder künstlerische Aktion und Reaktion auf die gesellschaftlichen Krisen der Gegenwart waren und sind wichtige Themen. Als Initiative mit mindestens 50 % weiblichen Teilnehmerinnen und Expertinnen kann Berlinale Talents auch aktuelle Debatten der Filmbranche wie #metoo and #timesup aktiv befördern und gestaltet den systemischen Wandel seit vielen Jahren praktisch mit.

Berlinale Talents hat viele heute bekannte Filmschaffende in ihren Anfängen begleitet, darunter Cristian Mungiu, Ana Lily Amirpour, Joachim Trier und Elisabeth Moss. Für über 100 Alumni jährlich schließt sich ein Kreis, wenn sie mit ihren Filmen ins Programm der Berlinale zurückkehren, wie zum Beispiel 2018 die Gewinnerin des Goldenen Bären Adina Pintilie. Die mittlerweile mehr als 7500 Alumni bleiben untereinander in Kontakt, arbeiten zusammen und treffen sich in der ganzen Welt. Berlinale Talents arbeitet eng mit anderen Festivals und unterstützt Filmschaffende und Filmkritiker*innen dabei, ihre regionalen Netzwerke zu erweitern. Auch in Beirut (Libanon), Buenos Aires (Argentinien), Durban (Südafrika), Guadalajara (Mexiko), Sarajevo (Bosnien-Herzegowina), Rio de Janeiro (Brasilien) und Tokio (Japan) finden jährliche Talents-Initiativen statt.

Berlinale Talents ist eine Initiative der Internationalen Filmfestspiele Berlin, ein Geschäftsbereich der Kulturveranstaltungen des Bundes in Berlin GmbH, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, Creative Europe - MEDIA Programm der Europäischen Union, Robert Bosch Stiftung, Medienboard Berlin-Brandenburg, Auswärtiges Amt und Filmförderungsanstalt.