Berlinale: Presse


Informationen zur Presseakkreditierung

Anträge auf Presseakkreditierung sind bis einschließlich 6. Januar 2018 möglich.

Die Annahme von Anträgen nach Akkreditierungsschluss kann nicht garantiert werden.

Eine Presseakkreditierung können Berlinale-Berichterstatter*innen aus allen Medienbereichen (Print, Online, TV, Radio, Web-TV, Foto) und die PR-Agent*innen der Festival-Filme beantragen. Das Festival behält sich die Entscheidung über eine Akkreditierung nach Prüfung der angeforderten Belege/Unterlagen vor.

Bei Antragstellung müssen verschiedene Nachweise zur Prüfung des Antrags in digitaler Form hochgeladen werden. Die genauen Anforderungen finden Sie unter Akkreditierungsvoraussetzungen.

Ein Presseausweis oder Impressumseintrag ersetzt nicht die erforderlichen Nachweise.

Mehrfachakkreditierungen für verschiedene Tätigkeitsbereiche (z.B. Text- und Bildjournalismus) sind nicht möglich. Bitte geben Sie Ihren Haupttätigkeitsbereich an.

Entgelt Presseakkreditierung: 60,00 EUR (inkl. MwSt)

Akkreditierungsantrag

Um einen Antrag stellen zu können, müssen Sie sich in „Mein Account" einloggen. Sollten Sie noch keinen Account für die Berlinale-Website besitzen, können Sie sich jederzeit einen neuen anlegen.


Akkreditierungsantrag

Akkreditierungsvoraussetzungen / Tätigkeitsnachweis:

Folgende Nachweise in digitaler Form sind für den Upload bei der Antragsstellung über die Berlinale Online-Akkreditierung erforderlich:

  • Offizieller Bestätigungsbrief (PDF) des redaktionellen Auftrags zur Berlinale-Berichterstattung von der Redaktionsleitung mit Angaben zu Art, Umfang und Veröffentlichungszeitraum der geplanten Berichterstattung sowie Angabe der Mediadaten
  • Veröffentlichungsnachweis (max. 50 MB) in Form von zwei aktuellen Belegen filmbezogener Berichterstattung im beauftragenden Medium oder der entsprechende Link zur Online-Veröffentlichung
  • Ein repräsentativer Veröffentlichungsnachweis mit Bezug zur letzten Edition der Berlinale (Abschlussbericht), falls die/der Antragsteller*in akkreditiert war
  • Für Onlinemedien: Informationen zum Medientyp (z.B. Website eines Printmediums, Webportal, Blog) sowie statistische Angaben zur Besucherfrequenz (Unique Visitors und Page Views)

Folgende Nachweise in digitaler Form sind für den Upload bei der Antragsstellung über die Berlinale Online-Akkreditierung erforderlich:

  • Offizieller Bestätigungsbrief (PDF) des redaktionellen Auftrags zur Berlinale-Berichterstattung von der Redaktionsleitung mit Angaben zum Programm (Periodizität, Sendezeit, Einschaltquote) und den Namen und Funktionen der zu akkreditierenden Teammitglieder
  • Kopie der letzten Berlinale-Berichterstattung bzw. ein repräsentativer Veröffentlichungsnachweis (max. 50 MB)

Folgende Nachweise in digitaler Form sind für den Upload bei der Antragsstellung über die Berlinale Online-Akkreditierung erforderlich:

  • Offizieller Bestätigungsbrief (PDF) der Redaktions- oder Agenturleitung über den Auftrag zur Berlinale-Fotoberichterstattung
  • Veröffentlichungsnachweise (max. 50 MB)
  • Scan des Presseausweises

Folgende Nachweise in digitaler Form sind für den Upload bei der Antragsstellung über die Berlinale Online-Akkreditierung erforderlich:

  • Offizieller Bestätigungsbrief (PDF) der Agenturleitung, der Produktion oder des Verleihs mit den Angaben zu den auf der Berlinale vertretenen Filmtiteln

Zugangsberechtigungen:

  • Die Akkreditierung gilt für den gesamten Festivalzeitraum
  • Die Presseakkreditierung berechtigt zur Teilnahme an den Pressevorführungen, den Pressekonferenzen sowie weiteren Veranstaltungen der Festivalsektionen (ausgenommen sind nach individueller Absprache „PR-Agenten ohne Kinozugang“ mit Zugang lediglich zum Pressezentrum und zu den Pressekonferenzen)
  • Die detaillierten Zugangsberechtigungen zu den einzelnen Filmvorführungen werden in der Akkreditierungsbestätigung und bei Ausweisabholung mitgeteilt

  • Die Akkreditierung gilt für den gesamten Festivalzeitraum
  • Die Akkreditierung ermöglicht die Teilnahme an den Pressekonferenzen und den Zugang zu den markierten Bereichen am Roten Teppich
  • Für die Eröffnungs- und Abschlussgala sowie einzelne Sonderveranstaltungen werden vorab spezielle Dreh- und Arbeitsgenehmigungen über die Presseabteilung vergeben:
  • Der Besuch von Filmvorführungen ist nicht möglich

  • Die Akkreditierung gilt für den gesamten Festivalzeitraum
  • Die Akkreditierung ermöglicht die Teilnahme an Photo-Calls, Vorstellungen von Regisseur*innen und Schauspieler*innen nach den Filmvorführungen und den Zugang zum markierten Bereich am Roten Teppich
  • Die Vergabe von Foto-Standplätzen erfolgt über die Presseabteilung. Der Bedarf an Standplätzen muss bis 15. Januar 2018 angemeldet werden. Es besteht kein Anspruch auf einen Standplatz.
  • Für die Eröffnungs- und Abschlussgala sowie einige Sonderveranstaltungen werden spezielle Arbeitsgenehmigungen vergeben:
  • Fotoaufnahmen während der Pressekonferenzen mit professionellem Equipment sind den Fotoagenturen vorbehalten. Es gibt ein begrenztes Kontingent. Anfragen an
  • Der Besuch der Filmvorführungen ist nicht möglich

Aufnahmen:

Medienaufnahmen dürfen den Ablauf von Veranstaltungen nicht beeinträchtigen.

TV-, Film-, Digital-, Video-, Ton- und Bildaufnahmen, auf denen Teile einer Filmvorführung aufgenommen sind, verstoßen gegen das Urheberrecht und sind strafbar. Verstöße werden strafrechtlich verfolgt.

  • Zu ausgewiesenen Sonder- und offiziellen Festivalveranstaltungen ist der Zugang eingeschränkt. Zugangsberechtigungen werden über die Presseabteilung vergeben
  • Zu den Saalveranstaltungen der Eröffnungs- und Abschlussgala ist der Zugang für Fotograf*innen und Hörfunkjournalist*innen eingeschränkt. TV-Presse hat keinen Zugang. TV-, Film-, Digital- und Videoaufnahmen sind bei der Eröffnungs- und Abschlussgala grundsätzlich untersagt. Zugang zum Poolmaterial kann über die Presseabteilung angefragt werden:

Ein Verstoß gegen die Regeln kann zum Entzug der Akkreditierung und dem unbefristeten Ausschluss von der Veranstaltung führen.

Kontakt:

Presseabteilung
Potsdamer Str. 5
10785 Berlin
Telefon: +49 30 25920-707

Kontakt

Maximilian Fleischer
Tel. +49 30 25920-747
Fax +49 30 25920-799

Franziska Merlo
Tel. +49 30 25920-707
Fax +49 30 25920-799

Michaela Herzhauser
Tel. +49 · 30 · 259 20 · 780

Wolfgang Samlowski
Tel. +49 30 25920-789

Ana Catalá Roig
Tel. +49 30 25920-702

Fax +49 30 25920-779

Philipp Gilly
Tel. +49 30 25920-746
Fax +49 30 25920-799

Anne Perthen
Tel. +49 · 30 · 259 20 · 632

Nicht-berichtende TV-Spielfilm-Redakteure und TV-Einkäufer wenden sich bitte an die allgemeine Akkreditierungsabteilung:

Hinweis zur „Embargo“-
Regelung für Weltpremieren

Bitte beachten Sie die Embargo-Regelung für Weltpremieren. Kritiken zu Berlinale-Filmen, die während des Festivals ihre Weltpremiere haben, dürfen erst nach Beginn der ersten öffentlichen Vorführung (Filmstart + 30 Minuten) veröffentlicht werden.

Kontakt Web-Support

Für technische Fragen zum Akkreditierungsantrag steht Ihnen der Web-Support zur Verfügung:

Web-Support
Tel. +49 30 25920-800
 

Montag-Freitag, 9:00-18:00 Uhr
Ortszeit: