Berlinale: Programm


Filmdatenblatt

NATIVe - Indigenous Cinema

Busong

Palawan Fate

## ## ## ## ## ##

An einem magisch schönen Strand auf der philippinischen Insel Palawan treffen unterschiedliche Charaktere aufeinander: Angkadang muss seine Schwester Punay tragen, da sie seit ihrer Geburt unter mysteriösen Wunden leidet und keinen Fuß auf die Erde setzen kann. Ninita erinnert sich an den Moment, in dem ihr Ehemann verunglückte. Lulong beklagt den Verlust seines Bootes, geraubt von einem weißen Landbesitzer, der sein Fischereirecht mit Waffengewalt durchsetzen lässt. Und Aris kehrt aus Manila in die palawanische Heimat zurück, um seiner Bestimmung als Heiler zu folgen.
Der preisgekrönte Regisseur Auraeus Solito geht unter seinem palawanischen Namen Kanakan-Balintagos den Legenden seiner Heimat nach. Er verbindet Mythen mit den Erzählungen von Menschen, die heute unter den Folgen von Kolonialisierung, Umweltverschmutzung und Krankheiten leiden. In langen Einstellungen und gemäldeartigen Landschaftsaufnahmen lässt er Figuren in seine Erzählung treten, die von „Busong“ geleitet werden. Das palawanische Wort bezeichnet das Schicksal, über das der Einzelne nicht Herr ist. Vielschichtige Episoden verweben sich zu einer universellen Geschichte über das Menschsein.

von
Kanakan-Balintagos

Philippinen 2011

Palawano, Cuyunon, Tagalog, Englisch

93’ · Farbe

Mit

Alessandra de Rossi (Punay)
Rodrigo Santikan (Angkadang)
Clifford Banagale (Aris)

Stab

Regie, Buch
Kanakan-Balintagos
Buch
Henry Burgos
Kamera
Louie Quirino
Montage
Chuck Gutierrez
Musik
Diwa de Leon
Sound Design
Diwa de Leon
Ton
Diwa de Leon
Produzenten
Hai Balbuena, Alfred Vargas, Baby Ruth Villarama
Co-Produzenten
Bambi Lorica, Jong de Castro, Clifford de Castro, Meme Alcasabas, Raffy Gorospe, Khoa Nguyen, Emilio Alcasabas, Merla Puray

Biografie

Kanakan-Balintagos

Der als Auraeus Solito bekannte palawan-philippinische Regisseur ist regelmäßiger Gast internationaler Festivals. Sein Spielfilmdebüt Ang Pagdadalaga ni Maximo Oliveros (The Blossoming Of Maximo Oliveros) lief 2006 bei Generation und erhielt den Großen Preis des Kinderhilfswerks und den Teddy Award. In dem bei Phaidon Press erschienen Buch „Take 100“ wurde er als einer von 100 Regisseur*innen vorgestellt, die die Zukunft des Films prägen werden. Er ist außerdem Drehbuchautor, Schauspieler und Theaterregisseur und gründete als Student die UP Tropa Experimental Theater Company.

Filmografie

2002 Basal Banar (The Sacred Ritual of Truth) 2005 Ang Pagdadalaga ni Maximo Oliveros (The Blossoming of Maximo Oliveros); Generation 2009 Boy 2011 Busong (Palawan Fate)

Stand Bio- & Filmografie: Berlinale 2019

Produktion

Solito Arts Productions

Voyage Studios