Berlinale: Programm


Filmdatenblatt

Kulinarisches Kino

When Tomatoes Met Wagner

## ## ## ## ## ## ##

Die von Bergen umgebene Ebene von Thessalien versorgt seit jeher griechische Bauern mit Nahrung. Doch die Wirtschaftskrise hat auch in dieser Gegend tiefe Spuren hinterlassen. In Elias, einem 33-Seelen-Dorf, in dem es weder einen Laden, noch eine Schule oder einen Priester gibt, stellt ein Bauer namens Christos seinen Hof auf den biologischen Anbau von Tomaten um. Im hinteren Teil des Hauses seines Cousins Alexandros beginnen einige Frauen, die Tomaten zu pasteurisieren und von Hand zu Tomatenmark und Tomatengerichten zu verarbeiten. Schon bald finden die kleinen Einweckgläser ihren Platz in den Regalen von Bioläden rund um den Globus. Der Film folgt der Entwicklung des florierenden Geschäfts und zeigt, wie sich die Dorfgemeinschaft der Welt öffnet. Nach Jahrhunderten des Lebens in Abgeschiedenheit verändert der Anbau einfacher Tomaten das traditionelle Gefüge, und die betagten Einwohner müssen sich einer neuen Realität stellen. Nicht zuletzt, weil Alexandros auf den Tomatenfeldern die Musik Richard Wagners spielt, die Produkte mithilfe von Geschichten und örtlichen Legenden vermarktet, und Leute aus aller Welt dazu bringt, das Dorf zu besuchen.

von
Marianna Economou

Griechenland 2019

Englisch, Griechisch, Französisch

Dokumentarische Form
72’ · Farbe

Weltpremiere

Stab

Regie
Marianna Economou
Buch
Marianna Economou
Kamera
Argyris Tsepelikas, Marianna Economou, Dimitris Kordelas
Montage
Evgenia Papageorgiou
Sound Design
Pavlos Christoforakos
Production Managers
Elektra Peppa, Sotiria Stergou
Production Manager
Janine Louloudi
Produzenten
Spiros Mavrogenis, Rea Apostolides, Yuri Averof

Biografie

Marianna Economou

Die griechische Regisseurin studierte Anthropologie, Fotojournalismus und Film in London. Seit 2000 ist sie als Produzentin und Regisseurin von Dokumentationsserien und Independent-Filmen in Kooperation mit europäischen Fernsehanstalten wie der BBC, Arte oder Yle tätig. Für ihre Dokumentarfilme erhielt sie zahlreiche Preises, so für My Place in the Dance, Bells, Threads & Miracles oder Food for Love. Ihr Film The Longest Run, der 2016 auch für den European Film Award nominiert wurde, gewann in Leipzig den VER.DI Preis für den besten Dokumentarfilm.

Filmografie

2001 The School 2006 My Place in the Dance 2007 Please Listen to Me 2008 Bells, Threads & Miracles 2009 Twelve Neighbors 2013 Food for Love 2015 The Longest Run 2018 When Tomatoes met Wagner

Stand Bio- & Filmografie: Berlinale 2019

Produktion

Anemon Productions
www.anemon.gr/

Stefi & Lynx productions
stefi.com/

Weltvertrieb

Rise and Shine World Sales
www.riseandshine-berlin.de