Berlinale: Programm


Filmdatenblatt

Hommage

Charlotte Rampling – The Look

Charlotte Rampling: The Look. A Self-Portrait Through Others

## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ##

In den Boxring mit Charlotte Rampling begibt sich nur einer: ihr Sohn, der Regisseur Barnaby Southcombe, während der Dreharbeiten zum gemeinsamen Film I, Anna (UK 2012). Ihre anderen Gesprächspartner in Angelina Maccarones Dokumentarfilm trifft die Schauspielerin an weniger exponierten Orten. Dazu zählen der befreundete US-Autor Paul Auster, die Fotografen Peter Lindbergh und Juergen Teller, der Lyriker Frederick Seidel und die Ausstatterin Franckie Diago. Mit ihnen spricht Charlotte Rampling über die wichtigen Filme ihrer Karriere und über das Wesen und Handwerk des Schauspielberufs, über Schönheit und Altern, über Dämonen und Tabus, Begehren, Liebe und Tod. Gedreht in New York, Paris und London und angereichert um zentrale Szenen ihrer berühmtesten Filme, fügen sich die Begegnungen zum Porträt einer außerordentlichen Frau und Künstlerin. Angelina Maccarone: „So vieles ist über sie gesagt worden, dass es fast unmöglich scheint, nicht in Klischees zu verfallen in der Beschreibung des ‚Phänomens Charlotte Rampling‘. Ich wollte, dass sie selbst zu Wort kommt. Meine Einladung an sie, nicht Objekt, sondern – in jedem Sinne des Wortes – Subjekt des Films zu sein, hat ihr gefallen.“

von
Angelina Maccarone

Deutschland / Frankreich 2011

Englisch

Dokumentarische Form
98’ · Farbe

Altersfreigabe FSK 12

Mit

Charlotte Rampling
Peter Lindbergh
Paul Auster
Barnaby Southcombe
Juergen Teller
Frederick Seidel
Franckie Diago
Anthony Palliser
Cynthia Fleury
Joy Fleury

Stab

Regie, Buch
Angelina Maccarone
Kamera
Bernd Meiners, Judith Kaufmann
Montage
Bettina Böhler
Ton
Pascal Capitolin, Ulla Kösterke, Carsten Windt, Michael Thäle
Produzenten
Michael Trabitzsch, Gerd Haag, Serge Lalou, Charlotte Uzu