Berlinale: Programm


Filmdatenblatt

Forum

Waldheims Walzer

The Waldheim Waltz

## ## ## ## ## ## ## ##

Es ist lange her, dass die Affäre um die verleugnete NS-Vergangenheit des ehemaligen UN-Generalsekretärs Kurt Waldheim weltweit für Aufsehen sorgte. Sie kam im Jahr 1986 ins Rollen, während des Wahlkampfs für das Amt des österreichischen Bundespräsidenten, mit dem Waldheim seine Bilderbuchkarriere als Nachkriegspolitiker zu krönen beabsichtigte. Anhand von klug ausgewähltem, internationalem TV-Archivmaterial rekonstruiert dieser dokumentarische Essay den Verlauf der hitzigen Debatte bis zum zweiten Wahlgang im Juni 1986. Zu den Positionen der verschiedenen Akteure – Ausschnitte aus Pressekonferenzen des Jüdischen Weltkongresses, Debatten in der UN-Generalversammlung, Anhörungen im US-Kongress sowie Verlautbarungen der Österreichischen Volkspartei und ihres Kandidaten – gesellt sich der subjektiv-analytische Kommentar von Ruth Beckermann. Darüber hinaus ist sie auch mit selbst gedrehten Videoaufnahmen präsent, Dokumente der Gegenöffentlichkeit, die Anti-Waldheim-Aktionen und Streitgespräche mit antisemitisch auftretenden, ressentimentgeladenen Passanten zeigen. Hetze, Verleumdung, Medienschelte und das Leugnen von Tatsachen brechen sich hier Bahn. Lange her, aber noch nicht vorbei.

von
Ruth Beckermann

Österreich 2018

Deutsch, Englisch, Französisch

Dokumentarische Form
93’ · Farbe

Weltpremiere

Stab

Regie, Buch
Ruth Beckermann
Montage
Dieter Pichler
Sound Design
Manuel Grandpierre, Rudolf Pototschnig
Produzentin
Ruth Beckermann

Biografie

Ruth Beckermann

Die Filmschaffende und Autorin wurde in Wien geboren. Zu ihren Filmen zählen Die papierene Brücke, Jenseits des Krieges und American Passages. Ihr Film Those Who Go Those Who Stay erhielt 2014 den großen Dokumentarfilmpreis auf der Diagonale in Graz. Zwei Jahre später wurde Die Geträumten ebendort als bester Spielfilm ausgezeichnet. Waldheims Walzer erhielt mehrere Preise, u. a. den Glashütte Preis für den besten Dokumentarfilm auf der Berlinale 2018 sowie eine Nominierung für die Oscars. 2019 realisierte Ruth Beckermann die Installation Joyful Joyce für die Salzburger Festspiele.

Filmografie

1977 Arena besetzt (Arena Squatted) 1978 Auf amol a Streik (Suddenly, a Strike); Kurzfilm 1981 Der Hammer steht auf der Wiese da draußen (The Steel Hammer Out There On the Grass); Kurzfilm 1984 Wien retour (Return to Vienna) 1986 Der Igel; Kurzfilm 1987 Die papierene Brücke (The Paper Bridge) 1991 Nach Jerusalem (Towards Jerusalem) 1996 Jenseits des Krieges (East of War) 1999 Ein flüchtiger Zug nach dem Orient (A Fleeting Passage to the Orient) 2001 Homemad(e) 2006 Zorros Bar Mizwa (Zorro’s Bar Mizwa) · Mozart Enigma; Kurzfilm 2011 American Passages 2012 Jackson/Marker 4am; Kurzfilm 2013 Those Who Go Those Who Stay 2015 The Missing Image; Videoinstallation 2016 Die Geträumten (The Dreamed Ones) 2018 Waldheims Walzer (The Waldheim Waltz) 2019 Joyful Joyce; Videoinstallation 2022 Mutzenbacher

Stand Bio- & Filmografie: Berlinale 2022

Produktion

Ruth Beckermann Filmproduktion

Weltvertrieb

Wide House