Berlinale: Programm


Filmdatenblatt

Berlinale Shorts (Außer Konkurrenz)

Besida

## ## ## ##

I. Besida ist ein weiblicher Vorname des Itsekiri-Stammes aus dem Süden Nigerias und bedeutet „wie das Schicksal es entscheidet“.
II. In Nigeria sagt man: „When the fish dies, all that is left is the city“.
„Wo warst du, als ich dich brauchte? Überall, aber nicht hier. Was willst du jetzt? Jetzt, wo alles vorbei ist, alles entschieden. Das Schicksal hat entschieden.“ Das sagt sie zu ihm, die Schwester zum Bruder.
Ein kleines Dorf mitten im Urwald, wenige Hütten. Die Autos halten nur, um die jungen Frauen in die Stadt zu bringen. Der Bruder will sie aufhalten, doch sie lässt sich nicht aufhalten. Die Waffe ist tödlich und doch kein Argument. Es gibt keine Argumente, wenn der Fisch gestorben ist. Die Stadt ruft. „Du warst doch selbst da“, sagt sie. „Deswegen ja“, antwortet er. „Ich war doch da. Geh du nicht.“ Besida handelt von Reue und Schicksal. In fast physischen nahen Bildern, wenigen Situationen, die sich an denselben Orten abspielen, wird ein antikes Schicksal inszeniert. Es gibt keine Hoffnung, wenn einmal der Weg beschritten ist. Immer regnet es, und wenn es regnet, dann in Strömen. Im Auto sitzen die jungen Frauen, die auf ihre Schwestern warten. Sie lachen, das Leben ist schön. Der Weg liegt noch vor ihnen.
Maike Mia Höhne

von
Chuko Esiri

Nigeria 2018

Urhobo

12’ · Farbe · 16 mm

Weltpremiere

Mit

Oghenetega Emunemu (Mudiaga)
Enoh Akpovwovwo (Besida)
Ejaita Okagbare (Tega)
Oghenerukewe (Onome)

Stab

Regie, Buch
Chuko Esiri
Kamera
Diogo Costa Amarante
Montage
Chuko Esiri, Pinar Yorgancioglu
Musik
Herdís Stefánsdóttir
Produzent*innen
Chuko Esiri, Dan Meththananda

Biografie

Chuko Esiri

Geboren 1985 in Warri, Nigeria, studierte Drehbuch und Regie an der Tisch School of the Arts, New York University. Eyimofe ist sein erster abendfüllender Film.

Filmografie (Kurzfilme)

2017 Goose · Goose; Kurzfilm, Co-Regie: Arie Esiri 2018 Besida · Besida; 12 Min., Shorts (Out of competition) 2018

Stand Bio- & Filmografie: Berlinale 2020

Produktion

Arie Esiri