Berlinale: Programm


Filmdatenblatt

Wettbewerb

Figlia mia

Daughter of Mine

 

Paolo Del Brocco (CEO Rai Cinema), Marta Donzelli (Produzentin), Michele Carboni (Schauspieler), Udo Kier (Schauspieler), Alba Rohrwacher (Schauspielerin), Valeria Golino (Schauspielerin), Laura Bispuri (Regisseurin, Drehbuchautorin)

Moderation: Vincenzo Bugno

Pressekonferenz in voller Länge
 
## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ##

Die zehnjährige Vittoria wächst in einem vom Tourismus unberührten sardischen Dorf auf. Eines Tages trifft sie bei einem Rodeo die ungestüme Angelica, die so ganz anders als ihre fürsorgliche Mutter Tina ist. Vittoria ahnt nicht, dass die beiden Frauen ein Geheimnis verbindet. Seit langer Zeit schon besucht Tina Angelica auf ihrem heruntergekommenen Hof, wo sie mit einigen alten Pferden und einem treuen Hund in den Tag hineinlebt. Tina ist nicht wohl dabei, dass Angelica und ihre Tochter Vittoria sich näher kennenlernen. Als die verschuldete Angelica aufs Festland ziehen möchte, bietet sie ihr erleichtert finanzielle Unterstützung an, sie kann jedoch weitere Begegnungen der beiden nicht verhindern. Das Mädchen ist fasziniert von dieser Frau, die vor nichts Angst hat, ihre eigenen Wege geht und mit der sie die Insel neu entdeckt.
Wie schon in ihrem Regiedebüt Vergine giurata begleitet Laura Bispuri eine Heldin, die sich mit verschiedenen Vorbildern konfrontiert sieht, diese imitiert und hinterfragt und sich dabei ihrer selbst bewusst wird. Das warme Licht des sardischen Sommers begleitet Vittoria bei ihrer aufwühlenden Expedition.

von
Laura Bispuri

Italien / Deutschland / Schweiz 2018

Italienisch

100 Min · Farbe

Weltpremiere

Mit

Valeria Golino (Tina)
Alba Rohrwacher (Angelica)
Sara Casu (Vittoria)
Udo Kier (Bruno)
Michele Carboni (Umberto)

Stab

Regie
Laura Bispuri
Buch
Francesca Manieri, Laura Bispuri
Kamera
Vladan Radovic
Montage
Carlotta Cristiani
Musik
Nando Di Cosimo
Sound Design
Emil Klotzsch
Ton
Stefano Campus
Production Design
Ilaria Sadun
Kostüm
Antonella Cannarozzi
Maske
Frédérique Foglia
Regieassistenz
Vincenzo Rosa
Casting
Francesca Borromeo
Production Manager
Gian Luca Chiaretti
Produzenten
Marta Donzelli, Gregorio Paonessa, Maurizio Totti, Alessandro Usai, Michael Weber, Viola Fügen, Dan Wechsler
Co-Produktion
Rai Cinema, Rom
ZDF - Das Kleine Fernsehspiel in Zusammenarbeit mit ARTE, Mainz
RSI Radio Televisione Svizzera, Lugano

Biografie

Laura Bispuri

Nach ihrem Filmstudium an der römischen Universität La Sapienza drehte Bispuri Kurzfilme. Passing Time wurde mit dem Premio David di Donatello für den besten Kurzfilm ausgezeichnet. 2011 wurde sie für Biondina im Rahmen des italienischen Kritikerpreises Nastro d’Argento als Nachwuchstalent des Jahres ausgezeichnet. Ihr erster abendfüllender Spielfilm Vergine giurata feierte 2015 im Wettbewerb der Berlinale Premiere und wurde anschließend auf über 80 Festivals gezeigt und mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet.

Filmografie

2010 Passing Time; Kurzfilm 2011 Biondina; Kurzfilm 2015 Vergine giurata (Sworn Virgin) 2018 Figlia mia (Daughter of Mine)

Stand Bio- & Filmografie: Berlinale 2018

Produktion

Colorado Film

Match Factory Productions

Bord Cadre Films

Weltvertrieb

The Match Factory
www.the-match-factory.com