Berlinale: Programm


Filmdatenblatt

Generation Kplus

Les rois mongols

Cross My Heart

Hand auf’s Herz

 
## ## ## ## ## ## ## ##

„Mimi … hättest du gerne eine Oma? Sie könnte uns in den Schlaf wiegen, uns vorlesen, uns Kuchen backen …“ · „Und ein Micky-Maus-Kostüm nähen?“

Montreal 1970. Während die linksradikale-nationalistische „Front für die Befreiung Quebecs“ die Provinz in den Ausnahmezustand versetzt, muss die zwölfjährige Manon tatenlos zusehen, wie ihre Familie auseinanderfällt. Der Vater ist krank und die überforderte Mutter gezwungen, ihre beiden Kinder in getrennte Pflegefamilien zu geben. Doch Manon hat sich geschworen, ihren kleinen Bruder Mimi niemals allein zu lassen, und fasst einen tollkühnen Plan: Sie gründet eine revolutionäre Zelle und entführt gemeinsam mit ihren Cousins eine ahnungslose Oma. Sie fordern selbstgebackenen Kuchen, Gutenachtgeschichten und vor allem, dass man sie so leben lässt, wie sie es wollen. In einer abgelegenen Hütte verbringen sie Tage in paradiesischer Freiheit fernab von der Ignoranz der Erwachsenen.

von
Luc Picard

Kanada 2017

Französisch, Englisch

104 Min · Farbe

empfohlen ab 12 Jahren

Mit

Milya Corbeil-Gauvreau (Manon)
Anthony Bouchard (Mimi)
Henri Picard (Martin)
Alexis Guay (Denis)
Clare Coulter (Großmutter)
Maude Laurendeau (Jeanne Ducharme)
Julie Ménard (Simone St-Jean)
Jean-François Boudreau (Gaston St-Jean)
Martin Desgagné (Pierre Ducharme)
Sophie Cadieux (Sozialarbeiterin)

Stab

Regie
Luc Picard
Buch
Nicole Bélanger, nach ihrem Roman "Salut mon roi mongol"
Kamera
François Dutil
Montage
Carmen Mélanie Pépin
Musik
Viviane Audet, Robin Joël Cool, Alexis Martin
Ton
Pierre Bertrand, Olivier Calvert, Stéphane Bergeron
Szenenbild
Guillaume Couture
Kostüm
Brigitte Desroches
Maske
Kathryn Casault
Casting
Nathalie Boutrie, Emanuelle Beaugrand-Champagne, Frédérique Proulx
Regieassistenz
Frank Ruszczynski
Produktionsleitung
Daniel Morin
Produzentinnen und Produzenten
Luc Châtelain, Stéphanie Pages

Biografie

Luc Picard

Geboren 1961 in Lachine, Quebec, Kanada. 1988 legte er seinen Abschluss am Conservatoire d’art dramatique ab und ging danach als Schauspieler ans Theater. Dem Fernsehpublikum wurde er als Darsteller in der Serie Omertà bekannt. Seit 2004 schreibt er Drehbücher und führt Regie. Sein Spielfilmdebüt L’audition, in dem er selbst die Hauptrolle übernahm, wurde weltweit auf Festivals gezeigt und hat mehrere Preise gewonnen. Auch die Filme Babine und Ésimésac waren internationale Erfolge.

Filmografie

2004 L’audition (Audition) 2008 Babine (Babin) 2010 La déforme; Kurzfilm 2012 Ésimésac 2016 9 le film 2017 Les rois mongols (Cross My Heart)

Stand Bio- & Filmografie: Berlinale 2018

Produktion

Weltvertrieb

Telefiction Distribution & Marketing
www.telefiction.com/