Berlinale: Programm


Filmdatenblatt

Forum Expanded

Wa akhiran musiba

At Last, a Tragedy

##

Wenn Ziele verblassen und die Gewissheit wächst, dass nichts, was man tut, von Bedeutung ist, dann schwindet auch der Sinn. In diesem Moment zerrinnen das Verlangen und die Bewegung; der Körper schließt sich an. Schwere ersetzt Leichtigkeit, Sorgen bedrücken die Seele und der Körper will sich von dieser Last befreien. Das Handeln ist ausgesetzt, die Bedeutung verschwimmt, und die Suche nach dem Quell der Schwere löst eine Angst aus, die nicht nur meinen Körper, sondern auch meinen Geist angreift. Sie treibt mich auf die Suche nach meiner Tragödie. Doch ich finde sie nicht, sie ist nicht fassbar. Eine Tragödie, die ich nicht sehe, kann ich weder betrauern, noch ablehnen, noch mit ihr umgehen. Ich suche in meinen Erinnerungen nach ihr, auf klaren und verblassten Bildern, in Damaskus und Beirut, im Schatten der Geschichten meines engen Freundes Louay, zwischen meinem Gefängnis und seinem. Schließlich finde ich sie in meinem Körper. Doch kaum ist sie herausgetrennt, beginne ich die Suche von neuem.

von
Maya Shurbaji

Libanon / Syrien 2017

Arabisch

Dokumentarische Form
16’ · Farbe

Weltpremiere

Stab

Regie, Buch
Maya Shurbaji
Kamera
Maya Shurbaji
Montage
Ayman Nahle
Sound Design
Ziad Moukarzel
Produktionsleitung
Maya Shurbaji
Produzentin
Maya Shurbaji

Biografie

Maya Shurbaji

Maya Shurbaji, geboren 1979, ist Produzentin und Filmemacherin. Sie hat einen MA in Cultural Management der Open University of Catalonia. Sie ist Art-Direktorin des Projekts Estayqazat, wo sie für für einen Kurz-Animationsfilm Regie geführt und Produktionen zum Thema soziales Bewusstsein und Entwicklung betreut hat. Sie hat bei ihrer Arbeit für Bidayyat, einer Organisation in Beirut, die Dokumentar- und Experimentalfilme unterstützt und produziert, einige Kurzfilme produziert, darunter Now End of Season der bei der Forum Expanded 2016 Premiere hatte.

Filmografie

2014 What Do You Call It; 3 Min. 2017 Wa akhiran musiba

Stand Bio- & Filmografie: Berlinale 2018

Produktion

Maya Shurbaji