Berlinale: Programm


Filmdatenblatt

Generation Kplus

Dikkertje Dap

My Giraffe

Mein Freund, die Giraffe

„Wir sollten doch gemeinsam zur Schule gehen.“ · „Giraffen brauchen keine Schule. Sie wissen alles, was sie wissen müssen.“

Aus einem der berühmtesten Kindergedichte der Niederlande entspinnt sich eine humorvolle, fantasievolle Geschichte um den Wert und den Wandel einer ungewöhnlichen Freundschaft. Dikkertjes bester Freund hat große, dunkle Augen, einen superlangen Hals und weiches, hellgeflecktes Fell: Er heißt Raf, kam am selben Tag wie Dikkertje zur Welt und ist eine sprechende Giraffe. Nun werden die beiden vier Jahre alt und ihr erster Schultag steht bevor. Das zumindest hat Dikkertje versprochen. Doch in der Schule sind Tiere nicht erlaubt. Bunte Luftballons zerplatzen, rote Gummistiefel bleiben ungetragen und abendliche Taschenlampengrüße unbeantwortet.

von
Barbara Bredero

Niederlande / Belgien / Deutschland 2017

Niederländisch

74 Min · Farbe

empfohlen ab 6 Jahren

Mit

Liam de Vries (Dikkertje Dap)
Yannick van de Velde (Raf)
Rayan Belrhazi Alaoui (Yous)
Martijn Fischer (Großvater)
Egbert-Jan Weeber (David Dap)
Medi Broekman (Suzanne Dap)
Dolores Leeuwin (Lehrerin Nellie)

Stab

Regie
Barbara Bredero
Buch
Mirjam Oomkes, Laura Weeda, nach dem Gedicht von Annie M.G. Schmidt
Kamera
Coen Stroeve (NSC)
Schnitt
David Verdume
Musik
Herman Witkam
Ton
Claudia Mattai del Moro, Corinna Zink
Szenenbild
Florian Legters
Kostüm
Monica Petit
Maske
Liselotte Bredero
Casting
Martha Mojet, Janusz Gosschalk, Leonie Luttik
Regieassistenz
Michiel Collenteur
Herstellungsleitung
Juri Keuter
Ausführende Produzentin
Elsemijn Teulings
Produzentinnen und Produzenten
Erik Glijnis, Fleur Winters, Eva Eisenloeffel, Leontine Petit
Co-Produzentinnen und Co-Produzenten
Brigitte Baake, Dries Phlypo, Jean-Claude Rijckghem, Leontine Petit, Dorothe Beinemeier
Co-Produktion
A Private View, Gent
Hamster Film, Hamburg
KRO-NCRV, Hilversum

Biografie

Barbara Bredero

Nach ihrem Studium der Theater-, Film- und Fernsehwissenschaften an der Universiteit van Amsterdam arbeitete sie zunächst als Produktionsassistentin und Regieassistentin, bevor sie selbst in mehrerer Fernsehserien Regie führte. Ihr erster Kurzfilm Liefs uit de Linnaeusstraat erschien 2008. Er war dem 2004 ermordeten Regisseur Theo van Gogh gewidmet, mit dem Bredero zusammengearbeitet hatte. Mit dem Kinderfilm Morrison krijgt een zusje legte sie 2008 ihr Kinodebüt vor. Die darauffolgende Spielfilm-Trilogie Mees Kees brach in den Niederlanden Besucherrekorde. Ihre Filme wurden mehrfach international ausgezeichnet.

Filmografie

2001 Westenwind; Fernsehserie, sechs Episoden (2001–2002) 2002 Bradaz; Fernsehserie, eine Episode · Meiden van de Wit; Fernsehserie, vier Episoden 2005 Liefs uit de Linnaeusstraat (From Linnaeusstraat With Love); Kurzfilm 2007 Spoorloos verdwenen; Fernsehserie, zwei Episoden 2008 Morrison krijgt een zusje (Morrison Gets a Baby Sister) 2009 Verborgen gebreken; Fernsehserie, drei Episoden · Floor Faber; Fernsehserie, drei Episoden 2010 VRIJland; Fernsehserie, 20 Episoden (2010–2011) 2012 De 4 van Westwijk; Fernsehserie, zehn Episoden · Mees Kees (Mister Twister) 2013 Mees Kees op kamp (Mister Twister Goes Camping) 2014 Mees Kees op de planken (Mister Twister on Stage) 2015 Sammy Paramaribo; Fernsehserie, fünf Episoden 2017 Dikkertje Dap (My Giraffe)

Stand Bio- & Filmografie: Berlinale 2018

Produktion

Lemming Film

Weltvertrieb

Attraction Distribution
www.attractiondistribution.ca