Berlinale: Pressemitteilungen


Pressemitteilungen 2017

World Cinema Fund

17.11.2016:
Berlinale World Cinema Fund: Neue Förderempfehlungen - künstlerische, strukturelle und geographische Vielseitigkeit

In der 25. Jurysitzung des World Cinema Fund (WCF) haben die Jurys insgesamt elf Förderempfehlungen ausgesprochen.

Für Produktionsförderung wurden vier Filmprojekte aus Algerien, Argentinien, der Demokratischen Republik Kongo und Israel vorgeschlagen. Im zusätzlichen Förderprogramm WCF Europe gingen drei Förderempfehlungen im Bereich Produktion an Projekte aus Irak / Libanon, Südafrika und Tunesien. Für das Sonderprogramm WCF Africa wurden ein ruandisches und ein südafrikanisch-kenianisches Projekt zur Förderung empfohlen.

Zwei Empfehlungen wurden für die Verleihförderung von WCF Europe ausgesprochen; darunter der tunesische Film Hedi, der bei der Berlinale 2016 als Bester Erstlingsfilm und mit einem Silbernen Bären für den Besten Darsteller ausgezeichnet wurde.

Damit hat der WCF seit seiner Gründung im Oktober 2004 Produktions- bzw. Verleihförderung an insgesamt 160 Projekte unter 2.888 Einreichungen aus Afrika, Lateinamerika, dem Nahen / Mittleren Osten, Zentral- und Südostasien, dem Kaukasus sowie den Ländern Mongolei, Nepal, Bangladesch und Sri Lanka vergeben. Alle bisher produzierten WCF-Filme liefen im Kino und/oder in den Programmen renommierter internationaler Filmfestivals und belegen den weltweiten Erfolg der Initiative.

Produktion- und Verleihförderung

Die WCF-Jury traf ihre Auswahl aus 132 eingereichten Projekten aus insgesamt 50 Ländern. Die Förderempfehlungen umfassen Fördermittel in Höhe von 395.000 €. Mitglieder der Jury sind die Filmwissenschaftlerin und Kuratorin Viola Shafik (Deutschland / Ägypten), die Dokumentarfilmproduzentin Marta Andreu (Spanien), der Verleiher und Produzent Jan De Clercq (Belgien) sowie der WCF-Projektleiter Vincenzo Bugno. Hinzu kommen als Juroren für WCF Africa der Journalist, Filmkritiker, Schriftsteller und Schauspieler Jahman Oladejo Anikulapo (Nigeria) und die Berlinale-Delegierte für Subsahara-Afrika Dorothee Wenner (Deutschland).

„Wir freuen uns über die ambitionierten Förderempfehlungen der WCF-Jurys und besonders, dass vier Projekte aus Subsahara-Afrika zur Förderung empfohlen wurden. Das beweist das kreative Potenzial dieser Region und demonstriert den Erfolg des neuen Sonderprogramms WCF Africa“, kommentiert Berlinale-Direktor Dieter Kosslick.

Produktionsförderung WCF

Brief Story from the Green Planet, Regie: Santiago Loza (Argentinien). Produktion: Constanza Sanz Palacios Films (Argentinien) und Autentika Films (Deutschland). Spielfilm. Fördersumme: 40.000 €.

Back to Kinshasa, Regie: Dieudo Hamadi (Demokratische Republik Kongo). Produktion: Kiripi Films (Demokratische Republik Kongo) und Bärbel Mauch Films (Deutschland). Dokumentarfilm. Fördersumme: 40.000 €.

The Nature of Time, Regie: Karim Moussaoui (Algerien). Produktion: Prolégoménes (Algerien), Les Films Pelléas (Frankreich) und Niko Films (Deutschland). Spielfilm. Fördersumme: 40.000 €.

Fig Tree, Regie: Alamork Masha Davidian (Israel). Produktion: Black Sheep Productions (Israel) und Av. Medien Penrose (Deutschland). Spielfilm. Fördersumme: 40.000 €.

WCF Europe

WCF Europe wird ermöglicht durch die Finanzierung des Creative Europe MEDIA-Programms der Europäischen Kommission.
Empfehlungen zur Produktionsförderung:

Daoud’s Winter, Regie: Koutaiba Al-Janabo (Irak). Produktion: Orjouane Productions (Libanon) und Oak Motion Pictures (Niederlande). Spielfilm. Fördersumme: 55.000 €.

The Wound, Regie: John Trengove (Südafrika). Produktion: Urucu Media (Südafrika) und Riva Films (Deutschland). Spielfilm. Fördersumme: 30.000 €.
Regisseur John Trengove ist Berlinale-Talents-Alumnus.

Beauty and the Dogs, Regie: Kaouther Ben Hania (Tunesien). Produktion: Cinetelefilms (Tunesien) und Tanit Films (Frankreich). Spielfilm. Fördersumme: 20.000 €.

WCF Africa

Das Sonderprogramm WCF Africa – gefördert werden Projekte aus Subsahara-Afrika - startete 2016 und wurde dank der erweiterten Finanzierung des Auswärtigen Amtes ins Leben gerufen.
Empfehlungen zur Produktionsförderung:

The Mercy of the Jungle, Regie: Joel Karekezi (Ruanda). Produktion: Karekezi Production (Ruanda) und Perfect Shot Films (Deutschland). Spielfilm. Fördersumme: 38.000 €.
Regisseur Joel Karekezi ist Berlinale-Talents-Alumnus.

Rafiki, Regie: Wanuri Kahiu (Kenia). Produktion: Big World Cinema (Südafrika). Spielfilm. Fördersumme: 38.000 €.

Verleihförderung WCF Europe

Hedi, Regie: Mohamad Ben Attia (Tunesien) – Preis Bester Erstlingsfilm und Silberner Bär für den Besten Darsteller bei der Berlinale 2016. Verleih: Golem Films (Spanien), Cine Colombia (Kolumbien) und Mantarraya Distribución (Mexiko). Spielfilm. Fördersumme: 27.000 €.

Oscuro Animal, Regie: Felipe Guerrero (Kolumbien). Verleih: Ost for Paradis (Dänemark), Mutokino (Kolumbien) und Obra Cine (Argentinien). Spielfilm. Fördersumme: 27.000 €.


Der World Cinema Fund ist eine Initiative der Kulturstiftung des Bundes und der Internationalen Filmfestspiele Berlin, in Kooperation mit dem Auswärtigen Amt sowie weiterer Unterstützung durch das Goethe-Institut.

Das Sonderprogramm WCF Europe ist mit der Unterstützung des Creative Europe MEDIA-Programms der Europäischen Kommission entstanden.
Dank einer zusätzlichen Förderung des Auswärtigen Amtes startete 2016 das Sonderprogramm WCF Africa.



Presseabteilung
17. November 2016

Download Pressemitteilung, PDF (172 KB)