Berlinale: Programm


Filmdatenblatt

Forum

Obaltan

Aimless Bullet

## ## ## ##

In einem Viertel von Seoul, in dem sich meist Flüchtlinge aus dem Norden des geteilten Landes niedergelassen haben, lebt der Büroangestellte Cheol-ho mit seiner Familie in ärmlichsten Verhältnissen – der kriegstraumatisierten Mutter, seiner schwangeren Frau, der Schwester, die sich von amerikanischen Soldaten aushalten lässt, und dem arbeitslosen Bruder. Von Zahnschmerzen geplagt wandelt er mutlos durch den Film; die Initiative ergreifen andere – mit tragischem Ausgang.
Neben Kim Ki-young und Shin Sang-ok gilt Yu Hyun-mok als dritter Pionier des südkoreanischen Nachkriegskinos und sein siebter Film Obaltan als Meilenstein, beeinflusst vom italienischen Neorealismus. Entstanden in der kurzen demokratischen Periode zwischen dem Sturz des Diktators Rhee Syng-man und dem Militärcoup von General Park Chung-hee, wurde der Film wegen angeblicher Sympathien für den Feind im Norden bald zensiert und verschwand in der Versenkung. Dem Korean Film Archive stand für seine brillante Restaurierung eine einzige erhaltene 35-mm-Kopie zur Verfügung. Ihr ist die Wiederentdeckung eines verschollenen Meisterwerks zu verdanken.

von
Yu Hyun-mok

Republik Korea 1961

Koreanisch

108 Min · Schwarz-Weiß

Mit

Kim Jin-kyu (Cheol-ho)
Choi Moo-ryung (Yeong-ho)
Seo Ae-ja (Myeong-suk)
Kim Hye-jeong (Miri)
Noh Hae-sin (Cheol-hos Mutter)
Moon Jung-suk (Cheol-hos Frau)

Stab

Regie
Yu Hyun-mok
Buch
Lee Jong-gi, Lee I-ryeong
Kamera
Kim Hak-seong
Schnitt
Kim Hee-su
Musik
Kim Seong-tae
Sound Design
Lee Geyong-sun
Production Design
Baek Nam-jun, Lee Su-jin
Produzent
Kim Seong-chun

Biografie

Yu Hyun-mok

Geboren 1925 in der Provinz Hwang-hae im heutigen Nordkorea. Er studierte Koreanische Philologie. Neben seiner Arbeit als Regisseur war Yu Hyun-mok ab 1963 als Dozent an der Dongguk University tätig. 1977 übernahm er die Leitung des Korean Film Archive, 1989 wurde er Vorsitzender der Film Art Society of Korea und Dekan des Fachbereichs Kunst der Dongguk University. Insgesamt drehte Yu Hyun-mok 43 Spielfilme, außerdem ist er Autor mehrerer Publikationen zur Filmgeschichte. Er starb 2009.

Filmografie (Auswahl)

1956 Gyocharo (The Crossroad) 1957 Irobeorin Cheongchun (The Lost Youth) 1958 Insaeng Chaab (The Life Seized) 1959 Gureum-un Heulleogado (Even the Clouds Are Drifting) 1961 Obaltan (Aimless Bullet) 1962 Akkim Eobsi Juryeonda (To Give Freely) 1963 Pureun Ggum-eun Bitnari (The Blue Dream shall Shine) 1964 Anae-neun Gobaekhanda (Wife's Confession) 1965 Pureun Byeolarae Jamdeul-ge Hara (Sleep Under The Blue Star) · Sungyoja (Martyr) 1966 Teukgeup Gyeolhon Jakjeon (Secret Marriage Operation) 1967 Makcharo On Son-nim-deul (Guests Who Arrived on the Last Train) 1968 Kain-ui Huye (Descendants of Cain) · Mongddang Deuril Kkayo (I'll Give You Everything) · Akmong (Nightmare) 1969 Nado Ingan-i Doe-Ryeonda (I Would Like to Become a Human) 1970 Du Yeobo (Two Husbands) 1971 Bunlyegi (Bun-Rye's Story) 1975 Bulkkot (Flame) 1977 Mun (The Gate) 1978 Yetnal Yetjeok-e, Hweo-oi Hweo-i (Once upon a time, Hweo-oi Hweo-I) 1979 Jangma (Rainy Days) · Dahamggye Bureugo Sipeun Norae (A Song Everyone Wants to Sing Together) 1980 Saram-ui Adul (Son of Man) 1984 Sanghan Galdae (Ruinded Reeds) 1995 Malmijal (Mommy, Star, and Sea Anemone)

Produktion

Daehan Films
Seoul, Republik Korea

Weltvertrieb

Korean Film Archive
Seoul, Republik Korea