Berlinale: Programm


Panorama

The Misandrists

## ## ## ## ## ## ## ##

Somewhere in Ger(wo)many ... Eine weiblich-radikale „Army of Lovers“ rüstet sich zur letzten Revolution. Man, nein, frau diskutiert, agitiert, menstruiert, sinniert über den Untergang des Patriarchats, paukt eingeschlechtliche Fortpflanzung und hat Sex. Dass ausgerechnet ein junger Soldat im Feminist*innenkloster Zuflucht sucht, bringt die strenge Vorsteherin aufs Parkett. Und „Big Mother“ is not amused. Doch eine Frage bleibt: Kann es innerhalb eines korrupten Systems überhaupt Gleichheit geben? Oder müssen vorher ein paar Schwänze rollen?!
Als ob Valerie Solanas einen „Schulmädchenreport“ inszeniert hätte: Bruce LaBruces neuester Streich handelt von der Utopie einer männerlosen Welt. Der kanadische Regisseur, erfahrener Berlinale-Gast und Teddy-Award-Gewinner (für Pierrot Lunaire) präsentiert eine anarchistische Protagonist*innenriege, der politische Parolen genauso leicht von den Lippen gehen wie religiöse Akklamationsformeln: Ihre Predigten schließen sie natürlich mit „A(wo)men“. Sarkastisch, urkomisch – und as queer as it gets.

von
Bruce LaBruce

Deutschland 2017

Englisch

91 Min · Farbe

Mit

Susanne Sachsse (Big Mother)
Viva Ruiz (Schwester Dagmar)
Kembra Pfahler (Schwester Kembra)
Caprice Crawford (Schwester Barbara)
Grete Gehrke (Schwester Grete)
Kita Updike (Isolde)
Victoire Laly (Ute)
Lo-Fi Cherry (Editha)
Olivia Kundisch (Hilde)
Til Schindler (Volker)
Serenity Rosa (Ursula)
Sam Dye (Helga)
Lina Bembe (Antje)
Barb Ara (Petra)

Stab

Regie, Buch
Bruce LaBruce
Kamera
James Carman
Schnitt
Judy Landkammer
Ton
Manuela Schininá
Production Design
Desi Santiago
Kostüm
Ramona Petersen
Maske
CrisToni Florido Acosta, Sonia Balado Figueroa
Casting
Paula Alamillo Rodríguez, Bruce LaBruce
Regieassistenz
Yotam Ishay
Produktionsleitung
Sonja Klümper
Production Managers
Paula Alamillo Rodríguez
Produzenten
Jürgen Brüning, Bruce LaBruce, Sonja Klümper, Paula Alamillo Rodríguez
Executive Producers
Claus Matthes, Alexandre Dieval, Björn Koll

Biografie

Bruce LaBruce

Geboren 1964 in Southampton, Kanada. Er besuchte die Filmschule in Toronto und studierte Filmtheorie an der York University. Sein Film Hustler White lief 1996 im Panorama und wurde sein erster internationaler Kinoerfolg. Er war mehrfach Gast der Berlinale, zuletzt 2014 im Forum Expanded mit Pierrot Lunaire, für den er den Teddy Award gewann. Er führte auch Regie bei zahlreichen Musikvideos und Theaterstücken, schreibt und fotografiert für internationale Magazine, Zeitungen und Webseiten. Als Künstler war er in zahlreichen internationalen Ausstellungen vertreten.

Filmografie

1987 Bruce and Pepper Wayne Gacy’s Home Movies; 20 Min. · Boy/Girl; 15 Min. 1988 Slam!; 8 Min. · I Know What It’s Like to be Dead.; 20 Min. 1991 No Skin Off My Ass; 73 Min. 1994 Super 8 1/2; 105 Min. 1996 Hustler White; 80 Min., IFB Panorama 1998 Skin Flick; 90 Min. 2004 The Raspberry Reich; 90 Min., IFB Panorama 2007 Otto; or, Up with Dead People; 95 Min., IFB Panorama 2008 Give Piece of Ass a Chance; 15 Min. 2009 The Bad Breast; or, The Strange Case of Theda Lange; 20 Min. 2010 Weekend In Alphaville; 20 Min. · L.A. Zombie; 65 Min. 2012 Offing Jack; 20 Min. 2013 Defense de Fumer; 7 Min. · Gerontophilia; 83 Min. 2014 Pierrot Lunaire; 55 Min., Forum Expanded 2014 2017 Refugee’s Welcome; 20 Min. · The Misandrists; 90 Min. · Ulrike’s Brain

Produktion

Jürgen Brüning Filmproduktion
Berlin, Deutschland
+49 30 61620146

Amard Bird Films
Berlin, Deutschland

Weltvertrieb

m-appeal – Raspberry & Cream
Berlin, Deutschland
+49 30 61507505

www.m-appeal.com

www.themisandrists.com