Berlinale: Programm


Filmdatenblatt

Panorama Special

Kongens Nei

The King's Choice

Stein B. Kvae (Produzent) Harald Rosenløw Eeg (Drehbuchautor) Jan Trygve Røyneland (Drehbuchautor) Andreas Lust (Schauspieler), Karl Markovics (Schauspieler), Erik Poppe (Regisseur), Katharina Schüttler (Schauspielerin), Finn Gjerdrum (Produzent), Moderation: Anatol Weber

## ## ## ## ## ## ## ##

Am 9. April 1940 marschiert die Wehrmacht ohne Kriegserklärung in Norwegen ein. Der feste Glaube der Norweger, durch eine konsequente Neutralitätspolitik vor Hitlers Aggressionsplänen geschützt zu sein, erweist sich als gefährlicher Irrtum. Schnell breiten sich Konfusion und Chaos aus. Mit dem Faschistenführer Quisling steht schon ein Mann bereit, der als Ministerpräsident von Hitlers Gnaden eingesetzt werden könnte. Doch das norwegische Königshaus verweigert sich dem Druck der Deutschen. König Haakon VII., der Oslo verlassen und sich mit seiner Familie, der Regierung und zahlreichen Abgeordneten in das Dorf Nybergsund abgesetzt hat, erweist sich als Fels in der Brandung: Sollte sich das Parlament zur Kapitulation entscheiden und auf die Forderungen aus Berlin eingehen, wird er ohne zu Zögern abdanken, erklärt er. Eine moralische Konsequenz, die von Hitler mit Bombenangriffen beantwortet, von den Norwegern aber als Aufruf zum Widerstand begriffen wird.
Zwischen Kammerspiel und Schlachtengemälde inszeniert Erik Poppe ein großes historisches Epos und singt zugleich ein Hohelied auf Stolz, Würde und Selbstbewusstsein angesichts erdrückender politischer Umstände.

von
Erik Poppe

Norwegen / Schweden / Dänemark / Irland 2016

Norwegisch, Deutsch

130 Min · Farbe

Mit

Jesper Christensen (König Haakon)
Anders Baasmo Christiansen (Kronprinz Olav)
Karl Markovics (Curt Bräuer)
Tuva Novotny (Kronprinzessin Märtha)
Arthur Hakalahti (Fredrik Seeberg)
Svein Tindberg (Peder Wedel Jarlsberg)
Andreas Lust (Hartvig Pohlman)
Katharina Schüttler (Anneliese Bräuer)
Ketil Høegh (Halvdan Koht)
Gerald Pettersen (Johan Nygaardsvold)

Stab

Regie
Erik Poppe
Buch
Jan Trygve Røyneland, Harald Rosenløw Eeg
Kamera
John Christian Rosenlund
Schnitt
Einar Egeland
Musik
Johan Söderqvist
Sound Design
Christian Schaanning
Ton
Morten Solum
Production Design
Peter Bävman
Kostüm
Karen F. Gram
Maske
Elizabeth Bukkehave
Casting
Øystein Kjennerud
Regieassistenz
Jan Trygve Røyneland
Production Managers
Mina Holdhus, Endre Eldøy
Produzenten
Finn Gjerdrum, Stein B. Kvae
Ausführende Produzenten
Henrik Zein, Malene R. Ehlers, Lone Korslund, Thomas Gammeltoft, Thomas Eskilsson, Jesper Christensen, Erik Poppe, Jan Petter Dickman, Stein B. Kvae, Finn Gjerdrum
Co-Produzentinnen
Jackie Larkin, Lesley McKimm, Madeleine Ekman, Katarina Krave
Co-Produktion
Newgrange Pictures, Dublin
Zentropa Sweden, Trollhättan

Biografie

Erik Poppe

Geboren 1960 in Oslo. Er begann seine Karriere als Pressefotograf und wurde für seine Arbeiten mehrfach ausgezeichnet. Nach dem Studium am Dramatiska Institutet in Stockholm war er als Kameramann an verschiedenen Spielfilmen beteiligt, bevor er mit Schpaa sein Regiedebüt vorlegte, das 1999 im Panorama präsentiert wurde. Der Film markiert den ersten Teil seiner vielfach preisgekrönten Oslo-Trilogie, zu der auch Hawaii, Oslo und DeUsynlige gehören. Mit Kongens Nei war Poppe 2017 zu Gast im Panorama.

Filmografie

1998 Schpaa 2004 Hawaii, Oslo 2008 DeUsynlige (Troubled Water) 2013 Tusen ganger god natt (A Thousand Times Good Night) 2016 Kongens nei (The King’s Choice) 2018 Utøya 22. juli (U - July 22)

Stand Bio- & Filmografie: Berlinale 2018

Produktion

Paradox Film 1

Weltvertrieb

Beta Cinema