Berlinale: Programm


Filmdatenblatt

Forum

Sitta wa Thaniat 'Ashar

Six et douze

##

Das 1944 gegründete Centre Cinématographique Marocain (CCM) produzierte jahrzehntelang Wochenschaufilme, die im Kino vor dem Hauptfilm liefen. Die Filmemacher Mohamed Afifi, Ahmed Bouanani, Abdelmajid R’chich und Mohamed Abderrahman Tazi waren nach der Unabhängigkeit des Landes für das CCM tätig. Film war für sie eine Kunstform. Bouanani, R’chich and Tazi hatten sich beim Studium am IDHEC (Institut des hautes études cinématographiques) in Paris kennengelernt. Afifi, der Älteste der vier, wagte es als Erster, einen Nachrichtenbeitrag als Meditation im Sinne des Autorenfilms zu realisieren. Visuell fesselnd fängt Men Lahm wa Salb (1959) einen Tag im Hafen von Casablanca ein. Ohne Dialog oder Stimme aus dem Off fließen die Bilder im Rhythmus der Musik dahin. Sitta wa Thaniat 'Ashar (1968) ist eine Studie des Lichts in Casablanca zwischen 6 und 12 Uhr. Al-'Awdah li Agadir (1967) dokumentiert den Wiederaufbau von Agadir nach dem Erdbeben, das fast die gesamte Stadt zerstörte – eine filmische Variante von konstruktivistischer Malerei. Bouananis erster Kurzfilm Tarfaya Aw Masseerat Sha'er (1966) setzt ein Gedicht eines legendären marokkanischen Barden aus dem 15. Jahrhundert um.

von
Ahmed Bouanani
Abdelmajid R’chich
Mohamed Abderrahman Tazi

Marokko 1968

Ohne Dialog

Dokumentarische Form
18 Min · Schwarz-Weiß · 35 mm

Stab

Regie
Ahmed Bouanani, Abdelmajid R’chich, Mohamed Abderrahman Tazi
Schnitt
Ahmed Bouanani

Biografie

Ahmed Bouanani

Geboren 1938 in Casablanca, Marokko. Er studierte Film am Institut des hautes études cinématographiques (IDHEC) in Paris. Neben seiner Arbeit als Regisseur war Bouanani auch als Cutter und Drehbuchautor an Filmen anderer marokkanischer Regisseure beteiligt. Außerdem war er als Schriftsteller tätig und veröffentlichte eine Reihe von Gedichtbänden. Ahmed Bouanani starb 2011 im marokkanischen Demnate.

Filmografie (Auswahl)

1966 Tarfaya Aw Masseerat Sha'er / Tarfaya ou La marche d’un poète; 20 Min. 1968 Sitta wa Thaniat 'Ashar / Six et douze; 18 Min. 1971 Thakirah Arba'at 'Ashar / Mémoire 14; 24 Min. 1977 Al-Manabe' al-Arba'a / Les quatre sources; 35 Min. 1980 Al-Sarab / Le Mirage (The Mirage); 100 Min. 1981 Carte de visite; 30 Min. 1982 Casablanca, bilan et perspectives; 50 Min. · Sidi Kacem ou le rameau d’Olivier; 11 Min. 1984 L’Enfant, la torture et l’ordinateur; 15 Min. · Complexe sportif Mohammed V de Casablanca; 22 Min. 1991 Raconte-moi Meknès; 16 Min.

Stand Bio- & Filmografie: Berlinale 2017

Abdelmajid R’chich

Geboren 1942 in Kenitra, Marokko. Er studierte am Institut des hautes études cinématographiques (IDHEC) in Paris sowie in Brüssel Kunstgeschichte und Anthropologie. In den folgenden Jahren war R'chich als Kameramann, Produzent, Technischer Leiter und Regisseur tätig. Seinen ersten Film Sitta wa Thaniat 'Ashar realisierte er 1968 gemeinsam mit Mohamed Abderrahman Tazi und Ahmed Bouanani. 1987 gründete R'chich die Produktionsfirma Puma Production.

Filmografie (Auswahl)

1968 Sitta wa Thaniat 'Ashar; 18 Min. 1970 Forêt; 17 Min. 1971 Al-Boraq (Shining); 27 Min. 1999 Histoire d'une rose; 85 Min. 2005 Ailes brisées; 90 Min.

Stand Bio- & Filmografie: Berlinale 2017

Mohamed Abderrahman Tazi

Geboren 1942 in Rabat, Marokko. Er absolvierte ein Kamerastudium am Institut des hautes études cinématographiques (IDHEC) in Paris sowie ein Studium der Audiovisuellen Kommunikation in den USA. Tazi ist als Regisseur, Drehbuchautor, Produzent sowie als Kameramann tätig.

Filmografie

1968 Sitta wa Thaniat 'Ashar / Six et douze; 18 Min. 1981 Ibn al-sabil / Le grand Voyage; 73 Min. 1988 Badis; 92 Min. 1993 Al-bakhz an zauj imraati / À la Recherche du mari de ma femme; 88 Min. 1997 Lalla Hobby; 94 Min. 2003 Jarat Abu Musa / Les Voisines d'Abou Moussa; 122 Min. 2005 Les Tourments de Houssein 2011 Houssein et Safia 2013 AL Bayra / La vieille jeune fille; 87 Min. 2015 Attarkiya / La Promotion

Stand Bio- & Filmografie: Berlinale 2017

Produktion

Centre Cinématographique Marocain (CCM)