Berlinale: Programm


Hommage

Marie Antoinette

## ## ##

1768. Die österreichische Erzherzogin Marie Antoinette gelangt an den Hof von Versailles, um den französischen Dauphin zu heiraten. Zunächst noch amüsiert, passt sie sich der unbehaglichen Etikette an. Den Vollzug der Ehe schiebt Ludwig hinaus; frustriert gibt Marie Antoinette sich royalem Nichtstun hin. Erst als sich doch noch ein Thronfolger einstellt, wird »die Österreicherin« von den Hofschranzen akzeptiert. An politischen Vorgängen desinteressiert, beginnt sie eine Affäre mit einem schwedischen Adligen. Dass die öffentliche Meinung sich im Vorfeld der Französischen Revolution gegen sie richtet, ignoriert Marie Antoinette … »Ich finde sie entzückend. Sie sieht aus wie ein Törtchen.« Helle Farben in Pastelltönen bestimmen die Staatsroben der »Fashion Queen« Marie Antoinette, während das »Traumkleid« der selbstbewussten Hofmätresse du Barry in einem kräftigen Blau gehalten ist. Die authentischen Kleiderschnitte werden konterkariert durch anachronistische Accessoires. Sofia Coppola und Milena Canonero ging es nicht darum, die Epoche historisch exakt abzubilden. Vielmehr dürfen sich Stil-Ikonen und »Shopping Queens« der Gegenwart in Marie Antoinette widergespiegelt sehen.

von
Sofia Coppola

Frankreich / Japan / USA 2006

Englisch

123 Min · Farbe · 35 mm

Altersfreigabe FSK 0

Mit

Kirsten Dunst
Jason Schwartzman
Judy Davis
Rip Torn
Rose Byrne
Asia Argento
Molly Shannon
Danny Huston
Marianne Faithfull

Stab

Regie, Buch
Sophia Coppola, nach dem Buch „Marie Antoinette: The Journey“ (2001) von Antonia Fraser
Kamera
Lance Acord
Schnitt
Sarah Flack
Ton
Stuart Wilson
Production Design
K. K. Barrett
Art Director
Anne Seibel, Pierre du Boisberranger
Kostüm
Milena Canonero
Garderobe
Patricia Colin
Produzenten
Ross Katz, Sofia Coppola

Produktion

American Zoetrope/Tohokushinsha Film Corp./Pricel
für/for Columbia Pictures Corp., USA

Kopie: Park Circus, Glasgow