Berlinale: Programm


Filmdatenblatt

Retrospektive

Seconds

Der Mann, der zweimal lebte

## ##

Ein ältlicher New Yorker Bankangestellter findet über einen tot geglaubten Freund Kontakt zu einem Unternehmen, das ihm eine neue Identität anbietet – äußerlich verjüngt und unter neuem Namen. So wird Arthur Hamilton zu Tony Wilson, einem gut aussehenden Kunstmaler in Malibu. Schon bald verliebt sich eine junge Frau in ihn, doch Tony ist in seiner neuen Existenz nicht glücklich. Als »Wiedergeborener« fühlt er sich mindestens so fremdbestimmt wie in seinem vorherigen Leben. Sein Ausbruch aus dem goldenen Käfig hat dramatische Konsequenzen … »Forever Young«? Der »American Dream« gerät zum Albtraum in diesem dritten Teil einer »Paranoia-Trilogie« von John Frankenheimer nach dem Ende der McCarthy-Ära. Mit Hilfe von kontrastreichen Weitwinkelaufnahmen und verzerrten Perspektiven beschwor sein Kameramann James Wong Howe die kafkaeske Atmosphäre einer »Schönen neuen Welt«, in der die individuelle Persönlichkeit nur noch ein willkürliches Konstrukt der plastischen Chirurgie zu sein scheint. Für drei Schauspieler, die in Hollywood auf der »Schwarzen Liste« standen, darunter Hauptdarsteller John Randolph, war Seconds tatsächlich eine »Wiedergeburt« und der Neustart in eine zweite Karriere

von
John Frankenheimer

USA 1966

Englisch

107 Min · Schwarz-Weiß · 35 mm

Altersfreigabe FSK 18

Mit

Rock Hudson
Salome Jens
John Randolph
Will Geer
Jeff Corey
Richard Anderson
Murray Hamilton
Karl Swenson

Stab

Regie
John Frankenheimer
Buch
Lewis John Carlino, nach dem Roman „Seconds“ (1963) von David Ely
Kamera
James Wong Howe
Schnitt
Ferris Webster, David Newhouse
Musik
Jerry Goldsmith
Ton
Joe Edmondson, John Wilkinson
Art Director
Ted Haworth
Maske
Jack Petty, Mark Reedall
Produzent
Edward Lewis

Produktion

Douglas & Lewis Productions/Gibraltar Productions/Joel Productions
für/for Paramount Pictures Corp., USA