Berlinale: Programm


Filmdatenblatt

Kulinarisches Kino

Kivalina

## ## ## ## ## ## ##
Die Arktis, ehemals eine gefrorene, unzugängliche Landschaft, stellt heute eine hochbegehrte letzte Grenze dar. Seit das Eis schmilzt, haben es die Industrien auf ihre Ausbeutung abgesehen, die Wissenschaftler auf ihre Erforschung und die Umweltschützer auf ihre Rettung. Die Ureinwohner Alaskas wollen wiederum einfach nur überleben in einer Landschaft, die seit Jahrhunderten ihre Heimat ist.
Kivalina erzählt die Geschichte eines Inupiat-Eskimo-Stammes, dessen Insel kurz davor steht im Arktischen Ozean zu verschwinden. Sie waren einst ein nomadisierendes Volk, aber die Geschichte des Films beginnt 100 Jahre nachdem die Regierung sie auf einer Insel, die aus Schlick, Sand und Dauerfrostboden besteht, fest angesiedelt hatte. Der Film erkundet auf poetische Art die Anstrengungen einer Gemeinschaft, die keine Mittel für eine Umsiedlung hat und nur von einem labilen Damm geschützt wird, ihre Lebensweise in einer Landschaft und einem System zu erhalten, die sie im Stich lassen. Mit intimer Nähe und großartiger Bildsprache gedreht ist Kivalina ein beschwörendes und ungewöhnliches Porträt einer der letzten überlebenden arktischen Kulturen.

USA 2016, 64 Min

von

Gina Abatemarco