Berlinale: Programm


Filmdatenblatt

Retrospektive

Blanche Fury

Unruhiges Blut

## ## ##
England in den 1850er Jahren. Als die mittellose Blanche von ihrem Onkel nach Clare Hall eingeladen wird, um als Gouvernante seine Enkelin zu betreuen, findet sie dort schwierige Besitzverhältnisse vor. Auf das Anwesen erhebt auch der Stallknecht Philip Thorn, ein illegitimer Sohn des Vorbesitzers, Anspruch. Nicht ohne Kalkül heiratet Blanche ihren Cousin Laurence Fury, gleichzeitig beginnt sie ein Liebesverhältnis mit Philip, der hinsichtlich der Erbfolge teuflische Pläne schmiedet … Für seine zurückgenommenen Farben erhielt der viktorianische Thriller höchstes Lob auch in den USA: „Der Realismus der Farbaufnahmen ist in seiner Schönheit oftmals atemberaubend.“ (The New York Times, 1948) Unter grauem Himmel und in dunklen Räumen ist der leidenschaftlichen „Verblendung“ ein kräftiges Rot zugeordnet. Deutlich hebt es Blanches Bett hervor sowie das Kleid, das sie in ihrer Liebesnacht mit Philip trägt und an deren Ende bei ihm der Hass obsiegt. Vom selben Rot sind das Tuch, mit dem er sich bei seinem Verbrechen maskiert, die Robe des Richters, der über ihn das Urteil spricht – und konsequenterweise auch der Nebel, der am Anfang und Ende des Films Blanches Bewusstseinstrübung markiert.

Großbritannien 1947, 95 Min

von

Marc Allégret

mit

Stewart Granger
Valerie Hobson
Walter Fitzgerald