Berlinale: Programm


Filmdatenblatt

Berlinale Open House

Berlinale Generation: Die Filmkinder der DEFA

Panel discussion

Gesprächsrunde

Viele Märchen- und Kinderfilme aus den DEFA-Studios sind bis heute bekannt und beliebt. Zugleich entstanden regelmäßig auch DEFA-Produktionen, die Alltagsgeschichten von oder über Kinder behandeln, bei weitem aber nicht nur von einer jungen Zielgruppe gesehen wurden. Heiner Carows Film IKARUS von 1975 erzählt die Geschichte des achtjährigen Jungen Matthias und besticht bis heute als ein einfühlsames und filmisch konsequentes Porträt seiner jungen Hauptfigur im Ostberlin der 1970er-Jahre. Anlässlich der Vorführung der restaurierten Fassung auf der Berlinale sollen die Hintergründe und die Rezeption des Films damals wie heute in einer Gesprächsrunde vertieft werden. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf der Rolle der „Filmkinder“ und der Frage, welche Bedeutung diesen jungen, „echten“ Darstellern im DEFA-Film zugemessen wurde. Auch sollen Querbezüge zu gegenwärtigen Filmen für und mit Kindern hergestellt und mit dem Publikum aus Zeitzeugen, Filmemachern und allen Interessierten offen diskutiert werden.


Gäste auf dem Podium:
• Ralf Schenk, Vorstand DEFA-Stiftung
• Bernd Sahling, Filmregisseur („Die Blindgänger“, „Kopfüber“)
• Maryanne Redpath, Leiterin Berlinale Generation


Moderation: Knut Elstermann, Radiojournalist und Autor „Früher war ich Filmkind: Die DEFA und ihre jüngsten Darsteller“ / Eine Veranstaltung der Internationalen Filmfestspiele Berlin (Sektion Generation) in Kooperation mit der DEFA-Stiftung. Die Veranstaltung findet auf Deutsch statt.

2014, 60 Min