Berlinale: Programm


Filmdatenblatt

Perspektive Deutsches Kino

Theater und Kino: Wohin zielen die Begierden? Schauspieltradition in Deutschland und Frankreich

(In German)

##
Moderation: Frédéric Jaeger

Das Deutsch-Französische Jugendwerk (DFJW), offizieller Partner der Berlinale, und die Perspektive Deutsches Kino laden Sie im Rahmen des Festivals zu einer öffentlichen Diskussion zur Schauspieltradition in Deutschland und Frankreich ein.

Ihre Körper und Stimmen beherrschen das Medium, geben Bedeutung, verleihen Intensität, schenken Vertrauen. Ein Werkstattgespräch über das Schauspiel in Theater und Kino in Deutschland und Frankreich. Über Verbindungen und Tradition, die Arbeit auf Bühnen und für den Film, über das vermeintlich Künstliche und den Kult um Authentizität, über Sprache und Bewegung.


Teilnehmer:
Lucie Aron
Auf der Berlinale 2014 ist Lucie Aron in Dietrich Brüggemanns Wettbewerbsbeitrag Kreuzweg zu sehen. Nach ihrem Schauspielstudium und einigen Theaterengagements in Paris, lebt die Französin seit kurzem in Berlin. Gerade stand sie für Wolfgang Becker vor der Kamera.
Marie Bäumer
Mit bemerkenswerten Rollen in Komödien, Historienfilmen und Dramen gehört Marie Bäumer zu den vielseitigsten Schauspielerinnen Deutschlands. Bekannt für ihre Arbeit mit Detlev Buck ( Männerpension ), Michael „Bully“ Herbig (Der Schuh des Manitu), Oskar Roehler ( Der alte Affe Angst ) und Dominik Graf ( Im Angesicht des Verbrechens ), steht sie bereits seit Mitte der Neunziger Jahre regelmäßig auf Theaterbühnen und inszenierte 2011 erstmals ein eigenes Stück an den Hamburger Kammerspielen.
Denis Dercourt
Einem internationalen Publikum ist der Regisseur und Autor Denis Dercourt 2006 mit seinem Thriller La tourneuse de pages (Das Mädchen, das die Seiten umblättert) in der Reihe „Un certain Regard“ bei den Filmfestspielen in Cannes aufgefallen. Dass sich Denis Dercourt auch für das deutsche Kino und seine Schauspieler interessiert, zeigt sein erster in Deutschland realisierter Film Zum Geburtstag (2013) mit Marie Bäumer und Mark Waschke in den Hauptrollen.
Thomas Ostermeier
Heute einer der profiliertesten Theaterregisseure, vielfach ausgezeichnet und mit weltweiten Tourneen, begann Thomas Ostermeier seine Karriere selbst als Schauspieler. Seine Arbeit als Regisseur führte ihn von der Baracke am Deutschen Theater Berlin unter anderem an die Münchner Kammerspiele und das Burgtheater Wien. Seit 1999 ist er Künstlerischer Leiter der Schaubühne Berlin. Zu seinen bekanntesten Inszenierungen zählen Gier, Nora und Hamlet. 2012 inszenierte er erstmals auf Französisch.

Übersetzung auf Deutsch und Französisch
Eintritt frei

2014, 120 Min