Berlinale: Programm


Filmdatenblatt

Retrospektive

The Naked City

Stadt ohne Maske

## ##
Nach dem Mord an einem Fotomodell ermittelt die New Yorker Mordkommission in dem Fall. Befragungen im persönlichen Umfeld der Toten, vor allem aber in den Straßen Manhattans führen Detective Lieutenant Dan Muldoon und seine Leute auf die Spur eines Mannes aus Brooklyn … Ein Film noir, der als „Querschnittfilm“ beginnt: Dokumentarische Bilder des Nacht- und Straßenlebens im Morgengrauen sind von einem Kommentar des Produzenten Mark Hellinger unterlegt, der darauf hinweist, dass der Film ausschließlich an den Originalschauplätzen entstand. Stilistisch orientierte sich der Kameramann William Daniels an einer Bilderchronik des Fotografen und Polizeireporters Weegee (Arthur Fellig), dessen Buch „Naked City“ 1945 erschienen war. Dank Weegees Beratung bereicherte The Naked City den Film noir – noch vor dem Westküsten-Pendant M (Joseph Losey, 1951) – um eine neorealistische Perspektive. Für die klar und kontrastreich konturierten Bilder, „von William Daniels mit einem wunderbaren Auge für Raum, Größe und Licht fotografiert“, und „ein visuell majestätisches Finale“ (James Agee) erhielt der zuvor auf den glamourösen MGM-Look spezialisierte Kameramann 1948 den Oscar für die Beste Kameraarbeit in einem Schwarzweißfilm.

USA 1948, 96 Min

von

Jules Dassin

mit

Barry Fitzgerald
Howard Duff
Dorothy Hart