Berlinale: Programm


Filmdatenblatt

Perspektive Deutsches Kino

nebel

fog

## ## ## ## ## ## ##
„Seltsam, im Nebel zu wandern! / Leben ist Einsamsein / Kein Mensch kennt den andern / Jeder ist allein.“ (Hermann Hesse)
Ein Bahnhof im dichten Nebel. Schienen, die sich im Weiß verlieren, ein Mensch wartet. Zwischen Nebelschwaden zeigt sich ein Fuchs, der die Nase in den Wind hält. Danach Tosen, Flirren, Stille. Und immer noch Nebel. Blicke in die Natur verwachsen mit flüchtigen Begegnungen. Menschen, die ihre je eigenen Welten bewohnen: Ein Astronom, der es angenehm fände, wenn wir nicht allein im Universum wären. Ein Musiker, der hofft, dass irgendwann die richtige Frau kommt. Ein Pferdepfleger, für den die Welt sich seit jeher ein bisschen zu schnell dreht. Sie alle treibt eine stille Sehnsucht an: nach Kontakt, nach Verbundenheit und nach einem freien Blick. Fernab von Erklärbarkeiten versucht der Film, ein inneres Dröhnen spürbar zu machen. Sich einer Leere anzunähern, die sich nicht greifen lässt. Am Ende – ein Blick ins Offene. Der Fuchs ergreift die Flucht und wir bleiben allein.

Deutschland 2014, 60 Min

von

Nicole Vögele