Berlinale: Pressemitteilungen


Pressemitteilungen 2013

World Cinema Fund

07.11.2012:
Berlinale World Cinema Fund: Neue Förderentscheidungen und eine erfolgreiche Bilanz 2012

In der 17. Jurysitzung des World Cinema Fund (WCF) hat die Jury vier neue Filmprojekte zur Produktionsförderung vorgeschlagen.

Damit hat der WCF seit seiner Gründung im Oktober 2004 Produktions- bzw. Verleihförderung an insgesamt 106 Projekte unter 1.879 Einreichungen aus Afrika, Lateinamerika, dem Nahen/Mittleren Osten, Zentral- und Südostasien und dem Kaukasus vergeben. Alle bisher produzierten WCF-Filme liefen im Kino und/oder in den Programmen renommierter internationaler Filmfestivals und belegen den internationalen Erfolg der Initiative.

Aktuelle Förderentscheidungen

Die WCF-Jury traf ihre Auswahl aus 95 eingereichten Projekten aus insgesamt 37 Ländern. Sie vergab Fördermittel in Höhe von 140.000 €. Mitglieder der Jury sind die Filmwissenschaftlerin und Kuratorin Viola Shafik (Deutschland/Ägypten), die Dokumentarfilmproduzentin Marta Andreu (Spanien), der Verleiher und Produzent Jan De Clercq (Belgien) sowie die WCF-Projektleiter Sonja Heinen und Vincenzo Bugno.

Produktionsförderung:

Flapping in the Middle of Nowhere, Regie: Diep Nguyen Hoang (Vietnam), Produktion: VBLOCK Media, Vietnam. Deutscher Partner: Filmallee. Spielfilm. Fördersumme: 50.000 €

Historia del Miedo, Regie: Benjamin Naishtat (Argentinien). Produktion: Rei Cine SRL, Argentinien. Spielfilm. Fördersumme: 30.000 €

Remote Control, Regie: Byamba Sakhya (Mongolei), Produktion: Guru Media, Mongolei. Deutscher Partner: Majade. Spielfilm. Fördersumme: 30.000 €

South Facing Wall, Regie: Elvent Kutlug Ataman (Türkei). Produktion: Detail Film, Deutschland. Spielfilm. Fördersumme: 30.000 €

WCF-Bilanz 2012

Der World Cinema Fund (WCF) hat seit seiner Gründung 2004 eine Erfolgsgeschichte geschrieben. Alljährlich werden WCF-geförderte Filme zu bedeutenden Festivals eingeladen und bereichern die internationale Filmlandschaft. Die Bilanz 2012 bestätigt diese Entwicklung.

In diesem Jahr feierten bisher sieben WCF-Filme ihre Premiere bei internationalen Filmfestivals, darunter Fernando Guzzonis Carne de Perro (Chile), der beim Filmfestival San Sebastian mit dem New Directors Award ausgezeichnet wurde, sowie Tres von Pablo Stoll (Uruguay), der erstmals in Cannes präsentiert wurde, bevor er unter anderem in München, Toronto und Amsterdam zu sehen war. El Bella Vista von Alicia Cano (Uruguay) hatte beim Karlovy Vary Filmfestival Premiere und nahm danach an weiteren Festivals in San Sebastian, Chicago und Zürich teil. Die türkische Regisseurin Yessim Usataoglu zeigte Araf – Somewhere in between in Venedig und I’m going to change my name von Maria Saakyan aus Armenien war beim BFI London. Polvo von Julio Hernández Cordón (Guatemala) wurde beim Filmfestival Locarno uraufgeführt und anschließend in Toronto gezeigt, der chilenische Regisseur Esteban Larraín präsentierte The Passion of Michelangelo in Rom.

Zwei WCF-Filme, die im Berlinale-Programm liefen, wurden von ihren Ländern für die Oscarverleihung 2013 in der Kategorie „Bester fremdsprachiger Film“ nominiert: Death for Sale von Faouzi Bensaidi (Panorama 2012) geht für Marokko ins Rennen, Rosario García-Monteros Las malas intenciones (Generation 2011) wurde von Peru eingereicht.


Der World Cinema Fund ist ein Initiativprojekt der Kulturstiftung des Bundes und der Internationalen Filmfestspiele Berlin gefördert von dem Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien in Kooperation mit dem Goethe-Institut, mit Unterstützung des Auswärtigen Amts.


Presseabteilung
7. November 2012

Download Pressemitteilung, PDF (62 KB)