Berlinale: Programm


Filmdatenblatt

Retrospektive

Miss Mend (1)

## ## ##
Der turbulente Film bedient alle möglichen Konventionen des Unterhaltungskinos: Mord und Totschlag, ein wiedererwachter Toter, eine dumpfe, gefährliche Verschwörung, dunkle Geheimnisse, eine alleinerziehende Mutter, Flucht und Verfolgung. Wie es sich für das Genre gehört, steht am Schluss ein Happy End mit Liebesglück und Bestrafung der Übeltäter.
Die quirligen Geschichten spielen mit atemberaubendem Tempo auf denkbar verschiedenen Schauplätzen und sind abwechslungsreich und kurzweilig erzählt. Und die Schauspieler wetteifern um Elastizität, körperlichen Einsatz und Witz.
Jeder der drei Teile ist Persiflage und Hommage an das europäische und amerikanische Unterhaltungskino, sowie der amüsante Beweis, dass die Künstler von Meschrabpom-Film alle Mittel des unterhaltsamen Kinos ihrer Zeit beherrschten. Die zeitgenössische Moskauer Kritik warf dem ersten Dreiteiler des sowjetischen Kinos „Flirt mit dem Kapitalismus“ und einen „dekadenten westlichen Stil" vor und übersah den großen Unterhaltungswert der Filme, die scheinbar die Sache der Revolution aus den Augen verloren. Die Zuschauer ignorierten das offizielle Verdikt.

Filmkopie: Filmmuseum im Münchner Stadtmuseum, München

UdSSR 1926, 93 Min

von

Fjodor Ozep, Boris Barnet

mit

Natalja Glan
Igor Iljinski
Wladimir Fogel
Boris Barnet