Berlinale: Programm


Filmdatenblatt

Berlinale Special

The Life And Death Of Colonel Blimp

Leben und Sterben des Colonel Blimp

## ## ## ## ## ## ## ##
Der junge britische Offizier Clive Candy, ein Held des Burenkriegs, gerät 1902 auf einer Reise nach Berlin in Verwicklungen, die ihn zwingen, sich mit dem deutschen Offizier Theo zu duellieren. Doch aus den Gegnern werden Freunde. Im Ersten Weltkrieg, als der Deutsche Kriegsgefangener in England ist, vertieft sich die Freundschaft. Während der NS-Zeit emigriert Theo schließlich nach Großbritannien, wo sich die Wege der beiden Männer ein drittes Mal kreuzen.
THE LIFE AND DEATH OF COLONEL BLIMP, gedreht in Technicolor, gilt in der Filmgeschichte als „englische Antwort auf CITIZEN KANE“. Angelehnt an die landesweit bekannte Cartoon-Figur des Colonel Blimp, entwirft der komplexe, vier Jahrzehnte umfassende Film die Geschichte eines Militärs, der seinen Beruf als Gentleman und fairer Sportsmann auszuüben gedenkt, jedoch unweigerlich mit den Erfordernissen des modernen Krieges kollidiert. Premierminister Winston Churchill empfand den Film als „schädlich für die Moral der Truppe“ und versagte ihm jede Unterstützung. Um mehr als ein Drittel gekürzt, lief THE LIFE AND DEATH OF COLONEL BLIMP viele Jahre nur verstümmelt in den Kinos. Zu sehen ist die aufwendig restaurierte Originalfassung.

Großbritannien 1943, 164 Min

von

Michael Powell, Emeric Pressburger

mit

Roger Livesey
Deborah Kerr
Anton Walbrook
Roland Culver

Weltvertrieb

Park Circus Limited