Berlinale: Programm


Filmdatenblatt

Retrospektive

Fårö-dokument

Ingmar Bergman lebte bereits drei Jahre auf Fårö, der „Inseln der Schafe“, als er 1969 FÅRÖ-DOKUMENT drehte, dem zehn Jahre später FÅRÖ-DOKUMENT 1979 folgte. Ursprünglich hatte er mit dem Kameramann Sven Nykvist einen Dokumentarfilm über die Schafe geplant, aber je eingehender er sich mit den Inselbewohnern unterhielt, desto mehr interessierte er sich für deren Leben und deren Probleme. So führte er zahlreiche Interviews mit ihnen, die er mit Bildern der kargen Landschaft, der Geburt von Lämmern bei eisiger Kälte, der beeindruckenden Felsen am Strand und der Landwirtschaft ergänzte. Zum Schluss wird er zum Fürsprecher der Inselbewohner, richtet einen Appell an die Regierung im fernen Stockholm und beklagt die Missstände, die die jungen Leute dazu zwingen, die Insel zu verlassen, um anderswo Arbeit zu suchen.

In den 60er Jahren drehte Bergman auch andere Filme auf Fårö: so beispielsweise die Spielfilme PERSONA (1965/66), SKAMMEN (1967/68) und EN PASSION (1968/69).

Schweden 1969/70, 58 Min

von

Ingmar Bergman

mit

mit Einwohnern der Insel Fårö