Berlinale: Programm


Filmdatenblatt

Retrospektive

Nattvardsgästerna

Winter Light

Licht im Winter

Für den verwitweten Pfarrer Tomas Ericsson (Gunnar Björnstrand) ist der Gottesdienst zur reinen Routine geworden. Nur wenige Gäste erscheinen an diesem kalten Sonntagmorgen, unter ihnen die Lehrerin Märta Lundberg (Ingrid Thulin), die ehemalige Geliebte des Pfarrers, die ihn immer noch liebt, und das Ehepaar Persson (Max von Sydow und Gunnel Lindblom). Seit dem Tod seiner Ehefrau hat der Pfarrer seinen Glauben und seine Fähigkeit zu lieben verloren. Als ihn Karin Persson wegen ihres selbstmordgefährdeten Mannes Jonas Persson um Hilfe bittet, spricht er nur über seine eigenen Probleme und Zweifel.

NATTVARDSGÄSTERNA – Abendmahlsgäste, so der Originaltitel des Films – bildet den Mittelteil einer Trilogie, in der Ingmar Bergman sich mit dem Schweigen und der Frage nach der Existenz Gottes beschäftigt. Unbeirrt von seinen mehrfach geäußerten Zweifeln an der Publikumswirksamkeit des Themas beginnt Bergman den Film mit einer zwölfminütigen Inszenierung eines Gottesdienstes. Er zeigt einen Pfarrer, der so mit sich selbst beschäftigt ist, dass er seine Gemeindemitglieder vernachlässigt und die Gefühle seiner einstigen Geliebten mit brutalen Worten von sich weist, und entwirft zunächst das Bild einer trostlosen Welt. Doch gerade in der Kargheit und Strenge der Inszenierung, die den Schauspielern alles abverlangt, und in der Bestimmtheit, mit der er in die Tiefe der Thematik vordringt, gelingt es Bergman, eines seiner konsequentesten Werke zu gestalten.

Schweden 1961-63, 80 Min

von

Ingmar Bergman

mit

Gunnar Björnstrand
Ingrid Thulin
Max von Sydow