Berlinale: Programm


Filmdatenblatt

Retrospektive

Till glädje

To Joy

An die Freude

Stig Eriksson (Stig Olin) ist Violinist im Helsingborger Orchester. Er glaubt, er sei reif für eine Karriere als Solist. TILL GLÄDJE zeigt, wie sein Ehrgeiz und seine mangelnde Einsicht in die eigene Mittelmäßigkeit ihn selbst und seine Familie ins Verderben führen.

Der Film erzählt die Geschichte der Ehe von Stig und Marta (Maj-Britt Nilsson), die neue Mitglieder im Orchester sind. Der knurrige alte Dirigent Sönderby (Victor Sjöström) heißt sie willkommen und beginnt die Probe – die erste von mehreren ausführlichen Szenen mit Musik von Mendelssohn-Bartholdy, Mozart, Smetana und natürlich Beethoven, dessen Oden „An die Freude“ nach Friedrich Schiller in der 9. Sinfonie den Titel des Films liefert.

Auf einer Party bei Marta prahlt Stig, er spiele großartig. Trotz seines egozentrischen Verhaltens verliebt sich Marta in ihn, und sie heiraten, mit Sönderby als Trauzeuge. Stig bearbeitet Sönderby so lange, bis er ihm erlaubt, als Solist aufzutreten. Das Konzert ist eine Katastrophe. Stig wird nur noch unausstehlicher und wendet sich mit Billigung des älteren Schauspielers Mikael Bro dessen junger Frau Nelly zu. Sönderby hat eine tröstliche Botschaft: Musik, sagt er, ist eine Freude frei von Schmerz und endloser Verzweiflung. Sie ist eine Freude jenseits alles Verstandesmäßigen.

Schweden 1949/50, 98 Min

von

Ingmar Bergman

mit

Maj-Britt Nilsson
Stig Olin
Birger Malmsten