Berlinale: Programm


Filmdatenblatt

Generation

Mabul

The Flood

Sintflut

## ## ## ## ## ##
Yoni ist fast 13 und muss sich auf die Bar-Mizwa vorbereiten. Für einen guten Schüler wie ihn ist das kein Problem. Was den Jungen viel mehr beschäftigt, ist sein Aussehen und vor allem seine Stimme. „Helium“ wird er von Mitschülern gerufen, die den Stimmbruch bereits hinter sich haben. Um seinem athletischen Ideal nahezukommen, trainiert Yoni nachts mit schweren Gewichten und macht Klimmzüge. Als Yonis älterer Bruder Tomer überraschend vor der Tür steht, ist es mit den kleinen Geheimnissen und dem familiären Alltagstrott vorbei. Tomer lebte zehn Jahre in einer Einrichtung für Autisten, Yoni kennt seinen Bruder kaum, der jetzt zu Hause einzieht, weil das Heim geschlossen wurde. Sein Einzug ist eine weitere Prüfung für die Familie und die Ehe der Eltern. Sein Vater, ein Pilot, und seine Mutter, eine Kindergärtnerin, haben ihre Beziehung auf das Unerlässliche beschränkt, und Yoni wäre nicht Yoni, wenn er die Ursache der elterlichen Eiszeit nicht herausbekommen hätte: Sein Vater tut nur so, als würde er morgens zur Arbeit gehen. Tatsächlich ist der Flieger wegen Drogenmissbrauchs gefeuert worden, und seine Mutter hat Affären mit den Vätern ihrer Zöglinge. Dass Yoni es schafft, sich in diesem Chaos auf die Bar-Mizwa vorzubereiten, grenzt an ein Wunder und ist nicht zuletzt seinem Bruder Tomer zu danken. Den hat die Geschichte der Arche Noah, die Yoni für die Prüfung vorbereiten soll, so in ihren Bann gezogen, dass selbst Yoni Gefallen an der Vorstellung findet, in einem stabilen Schiff Sintflut und Weltuntergang zu trotzen.
MABUL basiert auf Noa Berman-Herzbergs Buch zu Guy Nattivs gleichnamigem Kurzfilm, der 2002 mit dem Gläsernen Bären ausgezeichnet wurde.

Israel / Kanada / Deutschland / Frankreich 2010, 101 Min

von

Guy Nattiv

mit

Ronit Elkabetz
Michael Moshonov
Yoav Rotman
Tzachi Grad

Weltvertrieb

K5 International a division of K5 Media Group GmbH