Berlinale: Programm


Filmdatenblatt

Panorama

Propavshyi bez vesty

Missing Man

## ## ## ##
Hauptfigur des Films ist ein Programmierer. Der Name des Helden tut nichts zur Sache, erst am Ende der Geschichte wird er überhaupt erstmals erwähnt. Dieser Mann geht der Welt verloren – er zieht sich aus ihr zurück. Er isoliert sich vom täglichen Leben und verteidigt seine kleine private Welt mit Regeln, die seiner Lebensweise zu entsprechen scheinen. Am Leben der anderen nimmt er nicht mehr länger teil. Seine Unabhängigkeit ist eine Illusion, ihm aber erscheint sie bequem. Sein Leben ist frei von Problemen, und er hat Perspektiven für die Zukunft. Er glaubt, er sei seines Glückes Schmied, tatsächlich aber wird er unfähig, seinem eigenen Willen zu folgen. Das ist das Ende seiner Untätigkeit. Sein Leben nimmt eine Wendung, die seinen Plänen völlig zuwiderläuft. Er wird absolut abhängig von jedermann. Er ist hilflos angesichts dieser Probleme und reagiert den Umständen entsprechend.
Der Film versucht eine Antwort auf eine einzige Frage zu geben: Was bedeutet es, ein Mensch zu sein und es zu bleiben? Dies ist die Geschichte eines Menschen, der seine Unabhängigkeit verloren hat, den es nach Freiheit verlangte und der sein eigenes Ich zu finden versuchte.
Produktionsmitteilung

Russische Föderation 2010, 96 Min

von

Anna Fenchenko

mit

Andrey Filippack
Rasim Djafarov
Polina Kamanina
Ludmila Geroeva
Yuris Lautsinsh