Berlinale: Programm


Filmdatenblatt

Panorama

Parade

## ##
Naoki, Mirai, Kotomi und Ryosuke leben zusammen in einer Zweizimmerwohnung in Tokio. Sie sind unterschiedlich alt, haben verschiedene Berufe und wären kaum miteinander befreundet, wenn es nicht diese Wohnung mit einem Frauen- und einem Männerzimmer geben würde, in der sie sich abends begegnen. Als Ryosuke und Kotomi im Fernsehen von einer geheimnisvollen Überfallserie erfahren, die ihre unmittelbare Nachbarschaft in Angst und Schrecken versetzt, überrascht das die WG-Bewohner nicht besonders. Während Mirai ins Bett geht, Naoki joggt und Kotomi weiter fernsehen will, besucht Ryosuke noch eine Kommilitonin, in die er verliebt ist. Ein paar Tage später taucht Satoru in der Wohnung auf. Mirai hat ihn mitgenommen, nachdem sie in einer Schwulenbar versackt war. Satoru wundert sich über die oberflächliche Beziehung unter den WG-Bewohnern. Doch bei allen Unterschieden ist es immer wieder Naoki, bei dem die Fäden zusammenlaufen. Er wird als Erster angesprochen, wenn Mirai sauer ist, weil sie glaubt, Satoru hätte ihre Lieblingskassetten überspielt, den Naoki jetzt aus der Wohnung werfen soll. Er erfährt es als Erster, als Kotomi glaubt, schwanger zu sein, und Ryosuke berät er auch bei ihrem Liebeskummer. Kurz darauf, in einer Regennacht, zieht ein Jogger seine Runden im Park. Es ist Naoki auf seiner üblichen Strecke. Er nähert sich einer Frau, und dann ist Satoru zur Stelle.

Japan 2009, 118 Min

von

Isao Yukisada

mit

Tatsuya Fujiwara
Karina
Shihori Kanjiya
Kento Hayashi
Keisuke Koide

Weltvertrieb

Showgate Inc.